1038015

Details zu Apples Magic Trackpad

28.07.2010 | 12:30 Uhr |

Apple hat die Maus am Computer populär gemacht, jetzt arbeitet man an deren Ablösung. Trackpads mit Gestensteuerung sollen die Zukunft sein. Was kann das neue Trackpad?

Magic Trackpad
Vergrößern Magic Trackpad

Nutzer können das Magic Trackpad bereits jetzt bestellen oder zu ihrem neuen iMac dazu wählen. Aber was bringt das neuartige Eingabegerät? Bislang waren Trackpads eher behelfsmäßiger Mausersatz für Notebooks. Seit Apple den Trackpads aber Multitouchgesten beigebracht hat, kommen viele Nutzer damit besser zurecht als mit einer Maus.

Optisch passt das Magic Trackpad perfekt zum Wireless Keyboard.
Vergrößern Optisch passt das Magic Trackpad perfekt zum Wireless Keyboard.

Diesen Vorteil soll das Magic Trackpad jetzt an jedem Mac bringen. Das Magic Trackpad verbindet sich mit Bluetooth und passt optisch bestens zum Bluetooth-Keyboard von Apple. Form, Höhe auch Aussehen passen prima. Wer das Magic Trackpad nutzen will, benötigt einen Mac mit Bluetooth und die Mac-OS -Version 10.6.4, plus ein spezielles Update für das Trackpad . Über eine Systemeinstellung kann man die Gestensteuerung ähnlich wie bei den internen Trackpads der Macbooks regeln.

Die Gesten-Einstellungen für das Trackpad.
Vergrößern Die Gesten-Einstellungen für das Trackpad.
© Apple

Man kann das neue Trackpad auch an mobilen Macs nutzen. Allerdings gibt es hier die Einschränkung, dass man die Gestenoptionen nicht getrennt für das interne und externe Trackpad einstellen kann. Das Magic Trackpad beherrscht alle Multitouch-Funktionen, die man bereits von den Trackpads und der Magic Mouse kennt: Primärer und sekundärer Klick, Zweifinger-Wischen und -Scrollen, Rotieren, Ziehen oder Exposé öffnen, sowie zwischen Anwendungen wechseln. Das Magic Trackpad hat dazu eine neue Dreifinger-Geste, mit der man Fenster bequem verschieben kann. Mit dem iPad oder iPhone ist das Magic Trackpad – anders als die Bluetooth-Tastatur – nicht kompatibel.

Trackpad mit Taste

Anders als man zunächst vermutet gibt es beim Magic Trackpad tatsächlich auch eine physische Taste. zwei kleine Füßchen unter der Vorderseite dienen beim Drücken als Tasten und registrieren Druck. Dies fühlt sich ganz ähnlich an wie die klickbare untere Hälfte der Macbook-Trackpads. Wem reines Tippen zu wenig Rückmeldung vermittelt, dem wird diese Klick-Taste gefallen.

Zusammenfassung

Zwei AA-Batterien versorgen das Trackpad mit Strom. Diese sind mitgeliefert. Apple bietet ein Strom sparendes Ladegerät mit sechs Akkus als Zubehör an. Dieses ist mit 29 Euro jedoch sehr hochpreisig angelegt und kann nur zwei Akkus auf einmal laden. Über die Batterielaufzeit gibt es bisher noch keine Erfahrungen, weil das Magic Trackpad noch nicht lange genug im Einsatz ist. Man bekommt das Magic Trackpad einzeln für 69 Euro oder auf Wunsch statt der Magic Mouse zum iMac oder Mac Pro dazu.

Info: Apple

0 Kommentare zu diesem Artikel
1038015