2172112

Zuckerberg nimmt Axel-Springer-Award persönlich entgegen

27.01.2016 | 15:33 Uhr |

Der Facebook-CEO habe das wichtigste Kommunikationsmittel einer neuen Generation geschaffen.

Das jedenfalls ist die Ansicht von Mathias Döpfner als Vorstandschef der Axel Springer SE. Demnach habe Facebook unsere Kultur verändert und bereichert. Dies stelle aber auch vor neue Herausforderungen. Außerdem setze sich Mark Zuckerberg mit der Frage intensiv auseinander, wie man mit der Macht umgehe, dass jeder Nutzer sich bei Facebook jedem gegenüber offen äußern könne.

Auch für die Medienwirtschaft sei Facebook ein wichtiger Vertriebskanal geworden. Der Preis soll, so Döpfner weiter, Zuckerberg und sein Unternehmen ermuntern, trotz aller Widerstände auch weiterhin nach neuen Wegen zu suchen, um mit Kreativen und ihren Verlegern fair umzugehen. 
Der 31-jährige erhält als erster den neuen Axel-Springer-Award , der ab sofort jährlich verliehen werden und herausragende Unternehmer und Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland auszeichnen soll, die sich durch besondere Innovation auf ihrem Gebiet auszeichnen, dabei aber auch Märkte schaffen und verändern, Einfluss auf die Kultur nehmen und sich dazu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen.

Zuckerberg hat Facebook 2004 gegründet, über die kontroverse Vorgeschichte gibt es beispielsweise den Kinofilm ” The Social Network ” (2010) von Regisseur David Fincher. Der junge Zuckerberg als Harvard-Student wird darin von Jesse Eisenberg (”Zombieland”) gespielt.
 Business Insider , das über diese Auszeichnung berichtet, gehört selbst zum Axel Springer-Konzern. Demnach werde Mark Zuckerberg den Preis selbst am 25. Februar 2016 im Berliner Axel-Springer-Haus entgegennehmen. Das wird der Facebook-Chef und Multimilliardär sicher umso lieber tun, als ihn gerade in Deutschland schon viel Kritik aus datenschutzrechtlichen Gründen erreichte.

Die besten Mac Apps für soziale Netze .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2172112