1039000

Marke "ATI" für Grafikkarten soll bald verschwinden

30.08.2010 | 13:56 Uhr |

Laut einem Bericht von Golem.de plant der Prozessorhersteller AMD, Eigentümer der ATI-Marke, diese noch in diesem Jahr unter seinem Namen "AMD" anzubieten.

Logo AMD Radeon
Vergrößern Logo AMD Radeon
© AMD

AMD wird die Grafiklösungen des Unternehmens bald komplett unter Markennamen wie AMD Radeon oder AMD Fire Pro bewerben. Schon jetzt könne man in Computerprospekten großer Handelsketten das rote Radeon-Logo entdecken, unter dem nur noch AMD stehe, berichtet Golem-de. "ATI" dagegen, das 1985 gegründet wurde, sei als Marke praktisch tot. AMD hatte den Grafikkarten-Spezialisten und großen Konkurrenten von Nvidia vor über vier Jahren gekauft. Um Konflikte mit Intel zu vermeiden, das gewiss nicht gern den Prozessor-Mitbewerber AMD auf mit seinen Produkten angetriebenen PCs bewerben wolle, könne man dort auch auf den Zusatz AMD verzichten.

Dort heißt es dann nur noch "Radeon Graphics". Studien haben ergeben, dass AMD und Radeon als Marken zusammen stärker wirkten als ATI mit Radeon, außerdem profitiere allerdings umgekehrt auch AMD insgesamt von dem Bekanntheitsgrad von ATI. Besonders im Notebook-Segment rechne man schon 2010 mit einem starken Zuwachs mit Radeon-Grafik unter der Haube. Spätestens 2011 wolle man vor allem die Marke "Vision" weiter ausbauen, mit der sich PCs in Leistungsklassen unterteilen lassen sollen. Die Marke "Radeon" bleibt aber wohl auf jeden Fall erhalten. Da auch in Macs häufig ATI-Grafikchips und -karten stecken, dürfte diese Entwicklung Apple-Rechner ebenso betreffen.

Info: Golem.de

0 Kommentare zu diesem Artikel
1039000