Marktstudie

iPad Mini nimmt dem PC Käufer weg

16.11.2012 | 09:17 Uhr | Peter Müller

Schon bevor Apple das iPad Mini (und das iPad 4) vorgestellt hatte, war sich der Analyst Gene Munster sicher, dass für jeweils fünf verkaufte iPad Mini Apple ein iPad mit 10-Zoll-Bildschirm weniger verkaufen werde. Eine neue Studie der Marktforscher von Cowen and Co lässt jedoch auf einen geringeren Kannibalisierungseffekt für das iPad schließen.

Stattdessen würde das iPad Mini mehr Neukunden anziehen und Windows-PCs Käufer wegnehmen. Von den 1.225 in den USA befragten Erwachsenen sagten 12 Prozent, sie würden sich in den nächsten 18 Monaten ein iPad Mini kaufen wollen. Davon wollten jedoch nur 16,6 Prozent ein bestehendes Gerät ersetzen, der Rest wollte das iPad Mini zusätzlich. Nur 29 Prozent der Gruppe, die ihr iPad Mini "anstatt" haben wollen, gaben an, sie suchten nach einem Ersatz für das iPad. 42 Prozent hingegen sehen im iPad Mini einen Ersatz für den Windows PC und 13 Prozent wollen eine Alternative zum Kindle Fire.

Rund fünf Prozent der iPad-Mini-Käufer würden demnach sich vom iPad verabschieden und nicht 20 Prozent, wie Munster spekuliert hatte. Das iPad Mini zieht hingegen mehr Erstkäufer in die Tablet-Kategorie, schließt Cowen-Analyst Matthew Hoffmann aus den Daten: "Das iPad Mini erzeugt mehr Nachfrage, als dass es kannibalisiert." 52 Prozent der am Mini Interessierten hätten noch gar kein Tablet besessen.

1633573