887604

Masseneinsatz von iBooks mit ersten Problemen

02.10.2001 | 00:00 Uhr |

München/Macwelt- Henrico County, ein Schuldistrikt in Virginia, war einer der ersten Schulbezirke in den USA, der sich zu einer Ausstattung mit iBooks entschlossen hatte. Inzwischen sind die bestellten 23 000 Geräte im Einsatz und es gibt erste Erfahrungsberichte. Größtes Ärgernis war offenbar eine Überlastung des Schulnetzwerkes, dessen Kapazität drahtlosen Zugriffen von Seiten der Schüler und Lehrer nicht gewachsen war. Auch die Datensicherung wurde kritisiert. Offenbar haben die Schüler freien Zugang zu allen Netzwerkordnern und können problemlos ihre Hausaufgaben austauschen. Lehrer sollten per Netzwerk ihre Stunden planen, erhielten aber erst keine Software, dann gab es Probleme mit dem überlasteten Netzwerk. Ein auftretendes Hardwareproblem betraf das interne CD-Laufwerk, bei einer großen Anzahl von iBooks wurden Reperaturen fällig. Unserer Schwestersite Maccentral zufolge hätten viele der Schüler das Laufwerk gewaltsam geöffnet, da das iBook über keine Auswurftaste verfügt. Wie ein Bericht von Timdispatch zeigt, ist der pädagogische Nutzen des Computereinsatzes unter den Lehrern umstritten. sw

0 Kommentare zu diesem Artikel
887604