1845795

Mavericks: Flash spielt in der Sandbox

24.10.2013 | 06:32 Uhr |

Adobe will zusammen mit Apple die Sicherheit des Flash-Players auf dem Mac erhöhen. Die wesentliche Maßnahme zu mehr Schutz vor Hacker-Angriffen ist dabei die Sandbox, in der Flash in Safari unter OS X Mavericks agiert.

 "Seit der Veröffentlichung von Safari in OS X Mavericks in dieser Woche, wird Flash Player in einer OS X Snadbox geschützt," erklärt Adobes Sicherheitsbeauftragter Peleus Uhley in einem Eintrag im Unternehmensblog . Sicherheitslücken, die in Flash regelmäßig auftreten, lassen sich derart nicht mehr ausnutzen, um auf das restliche System zuzugreifen, Safari bleibt auf einen engen Speicherbereich beschränkt. Zwar betreffen die meisten Exploits Windows-Systeme, doch auch Mac-Anwender hatten zuletzt Bedrohungen ihrer Sicherheit durch Lücken in Flash oder Java erfahren, zuletzt musste Adobe etwa im Februar dieses Jahres ein Notfall-Update liefern, nachdem ein schweres Sicherheitsproblem offenbar geworden war. Apple setzt seither überholte Flash- und Java-Komponenten auf die schwarze Liste und deaktiviert sie. In der Sandbox von OS X Mavericks darf Flash nur Dateien in Bereichen lesen und schreiben, die für die Funktion der Software benötigt sind, erklärt Uhley. Auch die Netzwerkfähigkeiten der Software seien stark eingeschränkt.

Für Flash ist die Sandbox nichts neues, auf der Windows-Plattform ist die Software in Chrome seit März 2011 derart eingeschränkt und in Firefox seit Juni 2012.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1845795