1038242

Murdoch lobt das iPad als perfekte Plattform für aktuelle Nachrichten

05.08.2010 | 07:37 Uhr |

Rupert Murdoch, Gründer der News Corp. und damit Besitzer so renommierter Zeitungen wie dem Wall Street Journal und der New York Times, hat Apples iPad auf einer Konferenz in Sydney über den Schellenkönig gelobt.

Der Tablet-Computer aus Cupertiono sei eine "perfekte Plattform" für aktuelle Nachrichten. Murdoch sieht das iPad als Chance für Umsatz mit digitalen Inhalten, "zehntausende von Lesern" würden bereits die kostenpflichtigen iPad-Apps des Wall Street Journal und der New York Times nutzen. Das über die App erhältliche Abo der New York Times kostet rund 12 Euro für vier Wochen. Die News Corp. hat zur Unterstützung des Trends auch im Web wieder eine Bezahlschranke hochgezogen, Inhalte der Blätter, die auf dem iPad kosten, sind im Web nun auch nicht mehr gratis.

Murdoch ist laut The Australian (ebenfalls der News Corp. zugehörig) optimistisch, was die Verkaufszahlen des iPad betrifft. In diesem Jahr werde Apple insgesamt 15 Millionen Geräte absetzen können, mehr als 40 Millionen werden es bis Ende 2012 sein. Der Boom des iPad sei aber nur ein Aspekt, auch andere Hersteller würden rasch dem Trend des Tablet-Computers folgen und eine Vielzahl konkurrierender Geräte herausbringen. Die News Corp. wolle auf allen derartigen Plattformen mit ihren Inhalten präsent sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1038242