1461439

iTunes

01.03.2008 | 13:28 Uhr |

iTunes hält die Fäden zusammen zwischen den Medien auf dem Rechner, dem iTunes Store sowie den externen Geräten iPod, iPhone und Apple TV. Trotz der vielen Funktionen fällt es nicht schwer, den Überblick zu behalten

iTunes sitzt wie die Spinne im Netz von Apples Medienplänen. Es importiert und verwaltet Musik, Podcasts oder Videos und bereitet sie, wenn nötig, für iPods, Apple TV oder das iPhone auf. Ganz nebenbei macht es aber auch noch seinen Job als komfortable Jukebox. Dank der Suchfunktion finden Sie auch in großen Bibliotheken schnell jeden Titel. Die Übersicht mit Filtern für Genre, Künstler und Album schränkt die Anzeige mit wenigen Mausklicks auf das Gewünschte ein. Für puren Bedienungskomfort bei der Wiedergabe sorgen die mit iTunes 7 eingeführten Darstellungen als CD-Liste und per Cover Flow, das längst auch auf iPhone und iPod Touch Einzug gehalten hat.

Übergreifende Jobs

Basics: Zu den allgemeinen Einstellungen gehören die Mediathek-Einträge und der Freigabename.
Vergrößern Basics: Zu den allgemeinen Einstellungen gehören die Mediathek-Einträge und der Freigabename.

Außerdem regelt iTunes noch den Abgleich mit anderen Programmen auf dem Rechner, zum Beispiel mit der Fotosammlung in iPhoto oder Aperture. Auch Termine und Kontakte finden so den Weg aus den entsprechenden Programmen zu iPod und Co. Für die iPhones respektive den iPod Touch erlaubt iTunes sogar das Synchronisieren von Bookmarks und Mail-Accounts. iTunes unterstützt den User bei allen Schritten, vom Einlesen der Medien über die Verwaltung der Inhalte bis hin zur Ausgabe. Dazu gehört das Brennen von CDs und DVDs oder die gemeinsame Nutzung der iTunes-Bibliothek im Netzwerk. Auch den iTunes Store "betritt" man über iTunes. Allerdings nicht mehr exklusiv, denn mit dem OS-X-basierten iPod Touch und dem iPhone können Sie auch direkt im neuen iTunes Wi-Fi Music Store einkaufen, zumindest wenn Sie per WLAN ins Internet gehen. Daheim angekommen, lassen sich dann die Einkäufe in die iTunes-Bibliothek übertragen.

Einstellungen

Abspielen: Neu unter Wiedergabe sind die Sprache von Tonspur und Untertitel bei Filmen.
Vergrößern Abspielen: Neu unter Wiedergabe sind die Sprache von Tonspur und Untertitel bei Filmen.

Das Verhalten von iTunes wird zum Großteil über die Einstellungen (Menü "iTunes -> Einstellungen") festgelegt. Wer zum ersten Mal mit iTunes arbeitet, sollte sich einmal die Mühe machen, sämtliche Bereiche durchzugehen. Die wichtigsten Einstellungen seien hier genannt:

In den allgemeinen Einstellungen können Sie zunächst festlegen, welche Kategorien iTunes in der Mediathek anzeigen soll. Wer zum Beispiel kein Interesse an Internet-Radios, Klingeltönen oder iPod-Spielen hat, kann diese einfach ausblenden. Der zweite Bereich betrifft die Aktualisierung abonnierter Podcasts. Hier definieren Sie, wie oft iTunes nach neuen Folgen suchen soll.

Unter "Freigabe" regeln Sie das Verhalten im Netzwerk. Sie können festlegen, ob iTunes nach Freigaben anderer Rechner suchen oder selbst etwas zur gemeinsamen Nutzung im lokalen Netz anbieten soll. Für Letzteres können Sie bestimmen, welche Medien oder Wiedergabelisten erreichbar sind und ob dafür ein Passwort nötig ist. Der Name, unter dem iTunes seine Inhalte freigibt, wird in den allgemeinen Einstellungen festgehalten.

Der Bereich "Erweitert" dient bei Apple als Auffangbecken für eine ganze Sammlung von Einstellungen. Unter "Importieren" können Sie nicht nur das Standardformat bestimmen, das iTunes bei allen Musikimporten erzeugt (also beim Rippen von CDs). Ein weiterer nicht minder wichtiger Unterbereich befasst sich mit dem Brennen von CDs und DVDs. Zunächst wählen Sie den bevorzugten Brenner und die Geschwindigkeit. Außerdem muss auch für die gebrannten Medien ein Standardformat festgelegt werden. Das kann die herkömmliche Audio-CD sein, die sich praktisch in jedem Heimgerät und Autoplayer abspielen lässt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1461439