1049627

Mediziner warnen vor E-Thrombose

10.05.2006 | 10:31 Uhr

Britische Mediziner haben Büroangestellte vor ununterbrochener PC-Arbeit gewarnt. Anlass des Appells ist der Kollaps des britischen Programmierers Chris Simmons, der kürzlich an den Folgen einer tiefen Venenthrombosen beinahe gestorben wäre.

Nach zwölfstündiger Arbeit am PC hatte sich ein Blutgerinnsel gebildet und einige Tage später eine Lungenembolie verursacht. Eine Kernspintomografie bestätigte den Verdacht.

Damit hat Großbritannien den ersten offiziellen E-Thrombose-Fall. Das Phänomen ist nicht neu, vor drei Jahren starb in einem vergleichbaren Fall ein Büroangestellter aus Neuseeland nach pausenloser PC-Arbeit. Damals prägten Wissenschaftler erstmals den Begriff "E-Thrombose". Über die Häufigkeit gibt es keine genauen Erkenntnisse. Experten vermuten jedoch, dass Embolien in Folge der stundenlangen statischen Büroarbeit häufiger vorkommen als solche, die durch lange Flugreisen verursacht werden. (Joachim Hackmann/mja)

tecCHANNEL Shop und Preisvergleich

Links zum Thema Programmiersprachen

Angebot

Bookshop

Bücher zum Thema

eBooks (50 % Preisvorteil)

eBooks zum Thema

Software-Shop

Softwareentwicklung

0 Kommentare zu diesem Artikel
1049627