890484

Mehr Sein als Design: Achtzehn G4-Rechner im Serverschrank

22.03.2002 | 11:23 Uhr |

Wissenschaftler hatten sich in letzter Zeit beschwert, der Power Mac G4 sei zwar leistungsstark, ließe sich aber nicht zu Clustern stapeln. Das stimmt nicht, wie der Hersteller GVS beweist.

München/Macwelt- In den USA bietet die Firma GVS mit dem GVS 9000 2U PowerMAC G4 eine Serverversion des G4-Systems an. Gedacht ist das System vor allem als Workstation für die Multimedia-Produktion, etwa für den Einsatz von Maya oder Final Cut Pro. Grundlage bildet ein in ein abschließbares 19-Zoll-Gehäuse integrierter Power Mac G4 aktueller Bauart. Bis zu 18 G4-Rechner passen dadurch in einen Standard- Serverschrank. Erhöht hat GVS für den Servereinsatz unter anderem die Kühlleistung und Erweiterbarkeit der Rechner, so beträgt die Anzahl der internen Laufwerke maximal drei ATA-, drei SCSI- und drei 2-GB-Fibre-Laufwerke. Ergänzt wurden unter anderem Storage Sub System. Der Grundpreis für die Dualprozessorversion liegt bei 3300 US-Dollar, eine Version mit 800 MHz-Prozessor ist ab 2400 US-Dollar zu haben. Als Betriebssysteme gehören Mac-OS X, Mac-OS 9 und Linux zum Lieferumfang. sw

Info: GVS Internet www.gvsnet.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
890484