2178514

Mehrheit der Amerikaner ist gegen Apple in der Verschlüsselungsdebatte

24.02.2016 | 16:28 Uhr |

Eine Umfrage von Reuters und Ipsos widerspricht einem früheren Ergebnis des Pew Research Centers. Das neue Ergebnis schmeichelt Apple mehr.

Update, 24. Februar:  Bei Meinungsumfragen sind nicht nur die Antworten wichtig, sondern auch die Fragen. So führt die Frage "Für welche Partei ist die politische Stimmung derzeit besonders günstig?" naturgemäß zu einem ganz anderem Ergebnis als die Sonntagsfrage: "Welche Partei würden Sie wählen?". Die gleiche Erfahrung kann man nun im Fall Apple vs. FBI machen. Während etwa das Pew Research Center in einer repräsentativen Befragung eine klare Stimmungslage gegen Apple erkannt haben will (siehe Originalmeldung vom 23. Februar weiter unten), kommt eine Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters mit dem Meinungsforschungsinstitut Ipsos zum gegenteiligen Ergebnis. So geben 46 Prozent der Befragten an, in der Causa Apple zu unterstützen, 35 Prozent geben dem FBI recht und 20 Prozent wissen es nicht genau, wem eher zuzustimmen sei. Wie Reuters erklärt, habe Pew Ende vergangener Woche aber eine nur unzureichende Frage gestellt und Apples Beweggründe dabei nicht näher erläutert, wohingegen die Forderung des FBI als wichtig für die Ermittlungen eingestuft worden sei. Reuters und Ipsos hätten den Standpunkt Apples, der Fall würde eine Präzedenz für weitere Hintertüren schaffen, aber schon in der Fragestellung klar gemacht. Das Misstrauen scheint groß zu sein, 55 Prozent der Befragten vermuteten, die Regierung würde eine Hintertür ausnutzen, um iPhones auszuspionieren, 28 Prozent bestritten eine solche Gefahr

Lesen Sie hier alles über die komplette Entwicklung des Falls Apple vs. FBI

In der Detailauswertung der Umfrage zeigt sich die Spaltung der politischen Landschaft in den USA. Während 54 Prozent der Anhänger der Demokratischen Partei Apples Position gegen das FBI unterstützten, gaben nur 37 Prozent der Republikaner dem Konzern recht. Ebenso ließ sich aus den Antworten schließen, dass jüngere Leute eher Apple Recht gaben, ältere eher dem FBI.

Reuters und Ipsos haben aber noch eine weitere These zur Abstimmung vorgelegt: "Die Regierung sollte zum Zweck der Terrorabwehr in amerikanische Smartphones Einblick erhalten." Dem stimmten 46 Prozent zu (53 Prozent Republikaner, 46 Prozent der Demokraten) und 42 Prozent lehnten dies ab. Die Umfrage lief vom 19. Februar bis zum 23. Februar, 1.500 erwachsene Personen haben daran teilgenommen, etwas mehr Demokraten als Republikaner.

Original vom 23. Februar : In einer vom Pew Research Center am Montag veröffentlichten Umfrage hat sich eine Mehrheit der US-Amerikaner dafür ausgesprochen, Apple solle der Anordnung des Gerichts Folge leisten und dem FBI eine Hintertür in das iPhone öffnen. 38 Prozent waren aus Gründen des Datenschutzes dagegen, elf Prozent sind unentschlossen. Alec Tyson, Senior Researcher bei Pew, hält das für ein klares Ergebnis zugunsten der Argumente des FBI. Die Angelegenheit sei komplex, "Ich weiß es nicht" daher eine legitime Antwort, die nicht als Unterstützung für Apple zu werten sei. Insofern stelle sich eine klare Mehrheit gegen den iPhone-Hersteller.

An der Telefonumfrage nahmen vom 18. bis 21. Februar 1002 Erwachsene teil, je die Hälfte über Festnetz und Mobilfunk. Die Teilnehmer seien zufällig ausgewählt, aber repräsentativ für die gesamte Bevölkerung. Mehr als die Hälfte der per Mobilfunk Befragten hätten gar kein Festnetztelefon mehr. Befragt hatte Pew die erwachsenen Mobilfunknutzer, die den Anruf beantworteten und bei den Gesprächen über Festnetz jeweils den jüngsten anwesenden Erwachsenen im Haushalt.

Die Stimmungslage in den USA scheint derzeit mehr der Sicherheit gegenüber der Freiheit den Vorzug zu geben, eine thematisch verwandte Pew-Umfrage im Dezember hatte ergeben, dass die Zustimmung zur These, Anti-Terrorismus-Maßnahmen gingen zu weit und auf Kosten der Bürgerrechte mit 28 Prozent auf dem niedrigsten bisher gemessenen Stand abgerutscht ist. Hingegen befürchteten damals 56 Prozent der Befragten, die Anti-Terror-Maßnahmen der Regierung gingen nicht weit genug.

Als die Nachricht über den Gerichtsbeschluss in den USA bekannt geworden ist, hatten wir eine eigene Umfrage gebastelt (siehe unten). Seit 17. Februar konnten unsere Leser abstimmen, wie denn genau Apple in diesem Fall verfahren sollte. Seitdem haben an der Umfrage rund 3300 Leser teilgenommen. Die Meinung unserer Zielgruppe ist ganz eindeutig: 91 Prozent meinen "Sicherheit geht vor!". Nur sieben Prozent der Teilnehmer sind für die härteren Maßnahmen im Kampf gegen Terror. Unsere Umfrage ist jedoch nicht repräsentativ für die gesamte Bevölkerung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2178514