2211064

Messenger Wire veröffentlicht Quelltext

22.07.2016 | 14:50 Uhr |

Damit lässt sich prinzipiell ein eigener Wire Client erstellen: Wire verspricht damit umfassende Datensicherheit.

Die in Berlin entwickelte Kommunikationsplattform Wire veröffentlicht den umfangreichen Quelltext seiner Software. Ab sofort können Tech-affine Nutzer damit ihren eigenen Wire Client erstellen und mit ihren Kontakten auf allen verfügbaren Plattformen kommunizieren, verspricht der Anbieter. Die Quelltexte jeweiliger Wire-Funktionen sind für Entwickler unter https://github.com/wireapp abrufbar. Die Community könne somit aktiv zur Erweiterung der Open-Source-Basis von Wire beitragen.

Mit der Veröffentlichung von Wire als Open-Source-Software will der Messenger auch anspruchsvollen Nutzern ein umfassendes Paket bieten, das eine immer Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kommunikationsplattform für iOS, Android, Web-Browser, OS X und Windows enthält. Transparenz in Bezug auf Datensicherheit ist demnach für Wire essenziell wichtig, der Messenger soll nach Auskunft des Anbieters keine "Blackbox“ für die Nutzer darstellen. Indem die Quellcodes zur Verfügung gestellt werden, möchte Wire insbesondere das Vertrauen von Tech-Experten in den Messenger weiter stärken.  

Zu den Besonderheiten des kostenlosen Instant Messenger gehört, dass man von bestimmten Webbrowsern (Chrome, Firefox und Opera) ebenfalls Anrufe tätigen und entgegennehmen kann. In iOS und Android gibt es außerdem mit "Sketch“ die Möglichkeit, Bilder zu zeichnen und zu verschicken. Eine weitere Beschreibung der Funktionen für iOS erhält man im App Store .

Zu den Sicherheitsfunktionen und der Datenverschlüsselung gibt der Entwickler an dieser Stelle nähere Auskunft , inklusive eines ausführlichen tabellarischen Vergleichs mit den Funktionen anderer Messenger wie von Facebook, WhatsApp, Threema oder Telegram. Demnach gibt es beispielsweise nur für Wire komplett Ende-zu-Ende verschlüsselte 1:1-Audio- und Videoanrufe und Ende-zu-Ende verschlüsselte Gruppenanrufe.

Auf iOS-Geräten setzt der kostenlose Instant Messenger mindestens iOS 8.0 voraus, auf Apple-Rechnern läuft der Mac-Client ab OS X 10.9.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2211064