1903180

Microsoft Office 365 kann jetzt Mehr-Faktor-Authentifizierung

14.02.2014 | 06:34 Uhr |

Office-365-Administratoren können jetzt bei Bedarf auch für normale Nutzer eine Mehr-Faktor-Authentifizierung (MFA) einschalten. Dies war bis dato den Admins selbst vorbehalten.

Bei der Mehr-Faktor-Authentifizierung wird zur Erhöhung der Sicherheit von Office 365 nach der Eingabe von Benutzername und Passwort eine weitere Sicherheitsebene eingezogen - Nutzer müssen dabei zunächst zum Beispiel einen Anruf, eine SMS oder eine App-Benachrichtigung auf ihrem Smartphone bestätigen, um sich bei Office 365 anzumelden.

Dieser Office-365-Nutzer wurde von seinem Admin auserwählt, sich künftig per MFA zu authentifizieren.
Vergrößern Dieser Office-365-Nutzer wurde von seinem Admin auserwählt, sich künftig per MFA zu authentifizieren.
© Microsoft

Für 365-Administatoren gibt es diese Möglichkeit seit Sommer vergangenen Jahres, seit dieser Woche kann man sie auch für einfache Nutzer einschalten, wie der technische Produkt-Manager Paul Andrew im Office-Blog ankündigt . MFA funktioniert demnach jetzt auch für Office-365-Nutzer, die gegen einen federated On-premise-Verzeichnisdienst authentifiziert werden.

Nach der Eingabe des Passworts klingelt das Telefon - quittiert man den Anruf mit der Rautetaste, ist man drin in Office 365.
Vergrößern Nach der Eingabe des Passworts klingelt das Telefon - quittiert man den Anruf mit der Rautetaste, ist man drin in Office 365.
© Microsoft

Ist ein Nutzer vom Admin für Mehr-Faktor-Authentifizierung ausgewählt, dann muss er beim nächsten Login auswählen, welches Verfahren er für den zweiten Faktor wünscht. Fünf stehen zur Auswahl: Anruf auf dem Mobiltelefon (muss mit der Raute-Taste quittiert werden), Einmalcode per SMS, Anruf auf dem Festnetztelefon am Arbeitsplatz, App-Benachrichtigung (für Windows Phone, iOS oder Android) oder Einmal-Code über die App. Bei jeder folgenden Anmeldung ist die MFA dann zwingend und erfordert die Passwort-Eingabe und Bestätigung über das Mobiltelefon. Der gewünschte zweite Faktor lässt sich in den Office-365-Einstellungen wechseln.

Den gewählten zweiten Faktor für die Authentifizierung kann der Nutzer in den Office-365-Einstellungen ändern.
Vergrößern Den gewählten zweiten Faktor für die Authentifizierung kann der Nutzer in den Office-365-Einstellungen ändern.
© Microsoft

Die Desktop-Anwendungen aus dem Office-Paket sind allerdings noch nicht entsprechend angepasst, daran arbeitet Microsoft aber laut Andrew bereits. Als Übergangslösung bietet der Konzern sogenannte "App Passwords" an. Der via Mehr-Faktor-Authentifizierung angemeldete Nutzer kann ein oder mehrere davon - es handelt sich um zufällig generierte Passwörter mit 16 Zeichen - generieren und damit die Nutzung der Desktop-Office-Programme freischalten. Für Nutzer mit PowerShell-Zugriff auf Office 365 gibt es die Option nicht; außerdem können Kunden mit besonderen Sicherheitsrichtlinien sie für ihren kompletten Tenant abschalten.

App-Passwörter sind eine Übergangslösung, bis auch die Desktop-Programme von Office 365 MFA draufhaben.
Vergrößern App-Passwörter sind eine Übergangslösung, bis auch die Desktop-Programme von Office 365 MFA draufhaben.
© Microsoft

Später in diesem Jahr will Microsoft MFA auch direkt über Desktop-Anwendungen wie Outlook, Lync, Word, Excel, PowerPoint, PoiwerShell sowie OneDrive (so heißt SkyDrive jetzt) for Business anbieten. Dann sollen neben den bisherigen Telefon-Optionen auch Mehr-Faktor-Authentifizierungs-Lösungen von Drittanbietern sowie Smart Cards unterstützt werden - von letzterer Möglichkeit wollen unter anderem das US-Verteidigungsministerium und anderen Behörden Gebrauch machen.

Weiterführende Informationen zur MFA für Office 365 finden Interessierte in einem TechNet-Artikel .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1903180