929834

Microsoft: 'WinFS' verzögert sich

13.12.2004 | 13:49 Uhr |

Große Pläne hat Microsoft mit seiner nächsten Betriebssystem-Version: "Longhorn" soll das Arbeiten mit einem Windows-PC wesentlich einfacher und effektiver gestalten. Doch auf das neue Dateisystem "WinFS" wird die Welt wohl noch lange warten müssen.

"WinFS" (Windows Future Storage) sollte ursprünglich als Implementierung von Longhorn erscheinen, dem nächsten Betriebssystem von Microsoft, das als Nachfolger von Windows XP für 2006 geplant ist.

Nachdem aber schon längere Zeit feststand, dass das neue Dateisystem bis zur Veröffentlichung von Longhorn nicht fertig werden und Microsoft dann bestenfalls eine Beta-Version davon anbieten würde, scheint sich die Fertigstellung des ehrgeizigen Projekts nun noch deutlich weiter hin zu ziehen. Das berichtet die amerikanische Nachrichten-Site CNET.com.

Mit WinFS als Erweiterung des bisherigen NTFS soll unter anderem die schnelle Suche von Dateien aller Art inklusive Anwender-Kommentaren blitzschnell möglich sein. Microsoft Windows Server-Chef Bob Muglia hält es inzwischen jedoch für einen Fehler, dass man über die Entwicklung und Veröffentlichung von WinFS so frühzeitig gesprochen habe. Dieses sei nicht nur einfach eine verbesserte Sorte relationaler Datenbank, sondern eine völlig neue Art Datenmodell.

Man habe damit Dinge vor, wie sie in diesem Bereich noch nie jemand erreicht habe. Freilich scheint der Erfolg dieses Plans in sehr weite Zukunft gerückt - nicht einmal mit dem bereits für Jahre später geplanten ersten Update von Longhorn sei eine Implementierung des neuen Dateisystems gesichert. Dagegen dürfte das nächste größere Mac-OS X-Update auf Version 10.4 "Tiger", das ebenfalls mit einer mächtigen neuen Desktop-Suchfunktion ("Spotlight") erscheinen soll, in der ersten Hälfte des nächsten Jahres gesichert sein.

Info: CNET.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
929834