1872882

Microsoft kämpft gegen NSA-Überwachung

05.12.2013 | 18:22 Uhr |

Microsoft kündigt einen aggressiven Plan an, mit dem der Konzern die Nutzer-Überwachung durch die US-Regierung eindämmen will.

Microsoft kämpft gegen NSA-Überwachung (c) microsoft.com
Vergrößern Microsoft kämpft gegen NSA-Überwachung (c) microsoft.com
© microsoft.com

Windows-Hersteller Microsoft will gegen die Nutzer-Überwachung durch die US-Regierung vorgehen. Über den offiziellen Firmenblog kündigte der Microsoft-Justiziar Brad Smith heute einen aggressiven Plan gegen die NSA-Methoden an. Microsoft sei über die Überwachung des Internets ebenso besorgt wie seine Kunden und wolle den Abhör-Techniken künftig mit einer verbesserten Verschlüsselung, Rechtsschutz und mehr Quellcode-Transparenz entgegenwirken.

In seinem Blog-Beitrag bezeichnet Smith die Überwachungstaktiken als „anhaltende Bedrohung“. Eine Formulierung, die bislang fast ausschließlich Hacker-Gruppen vorbehalten blieb, die Cyberangriffe auf ausländische Regierungen ausführen.

Microsofts Kriegserklärung folgt auf die Enthüllung der Washington Post, wonach die NSA im Rahmen des MUSCULAR-Programms Daten von Technik-Giganten wie Google, Microsoft und Yahoo gesammelt habe. Auch durch die Details aus den Dokumenten von Whistleblower Edward Snowden, denen zufolge die NSA mehrere Microsoft-Dienste ins Auge gefasst habe, sei der Redmonder Konzern „alarmiert“.

Gut verschlüsselt: So verschlüsseln Sie Ihre Daten richtig

Microsoft wolle Nutzerdaten künftig mit einer 2048-Bit-Verschlüsselung schützen. Diese soll bis Ende 2014 bei allen Microsoft-Diensten zum Einsatz kommen. Sollten Anträge der NSA für bestimmte Privat- oder Firmenkunden eingehen, wolle man diese zudem umgehend informieren. Dieses Vorgehen ist zwar gesetzlich untersagt, laut Smith wolle es Microsoft jedoch notfalls vor Gericht darauf ankommen lassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1872882