877374

Microsoft setzt auf Firewire

11.04.2001 | 00:00 Uhr |

Überraschung aus Redmond: Microsoft hat bekannt gegeben, in sein neues Betriebssystem Windows XP Firewire-Treiber zu integrieren und den Standard USB 2.0 zu ignorieren. Ein Firewire-Boom würde auch Mac-Anwendern nützen.

Überraschendes aus Redmond weiß der Nachrichtendienst Cnet zu berichten:
Nachdem Microsoft angekündigt hat, den Mobilfunkstandard Bluetooth nicht
mehr unterstützen zu wollen (macwelt.de berichtete), hat der
Softwareriese nun entschieden, in sein neues Betriebssystem Windows XP
Firewire-Treiber zu integrieren und auf USB 2.0 zu verzichten. Damit>ergibt sich eine ungewöhnliche Firewire-Allianz: Apple und Microsoft
gegen Compaq, HP, Intel und Lucent, die allesamt USB 2.0 populär machen
wollen.
ergibt sich eine ungewöhnliche Firewire-Allianz: Apple und Microsoft
gegen Compaq, HP, Intel und Lucent, die allesamt USB 2.0 populär machen
wollen.

Roger Kay, Analyst von IDC, sieht durch die Entscheidung gar die
Marktchancen von USB 2.0 schwinden: "Je länger USB 2.0 auf sich warten
lässt, desto attraktiver wird Firewire". Nähere Erläuterungen wollte
Microsoft bisher nicht geben. pm

Kommentar von Macwelt-Redakteuer (leitend) Christian Möller

Firewire setzt sich durch

Entscheidende Dinge tun sich auf dem Firewire-Markt. Microsoft hat
inzwischen bekannt gegeben, dass man man statt auf USB 2.0 doch lieber
auf Firewire setzen werde. Ganz von ungefähr kommt das nicht, denn
immerhin sind Firwewire-Peripheriegeräte längst überall zu haben, während
USB 2.0 noch bis Ende des Jahres auf sich warten läßt.
Die Preise für Firewire-Geräte sinken langsam und mit dem neuesten
Firewire-nach-IDE-Brückenchip von Oxford Semiconductor fällt auch die
Geschwindigkeitsbegrenzung bei externen Massenspeichern. Firwire ist also
im Markt etabliert und wird sich als stabile Säule im Bereich der
externen Peripheriegeräte festigen. Mit der Unterstützung von Microsoft
im Rücken könnte Firewire mittelfristig sogar den alt eingesessenen
SCSI-Standard komplett ablösen. SCSI hat sich ohnehin in eine relativ
kleine Marktnische zurückgezogen. Lediglich große File-Server oder
Raid-Systeme benutzen SCSI noch als internen Massenspeicherbus. Alle
anderen Anwendungen wie Wechselspeicher, Scanner, CD-Brenner oder
Bandlaufwerke sind bereits auf Firewire umgestiegen oder werden innerhalb
der nächsten Monate migrieren. Mac-Benutzer wird es freuen, denn die
Geräte werden durch die steigende Verbreitung stetig billiger und das
Angebot wird steigen. Schöne Firewire-Zeiten stehen bevor. cm

0 Kommentare zu diesem Artikel
877374