1971085

Microsoft streicht bis zu 18.000 Stellen

17.07.2014 | 15:10 Uhr |

Microsoft will im Zuge seiner Neuaufstellung im kommenden Geschäftsjahr bis zu 18.000 Stellen streichen.

Dafür wird der Softwarekonzern nach eigenen Angaben eine Sonderbelastung von 1,1 bis 1,6 Milliarden Dollar verbuchen, davon etwa die Hälfte für Abfindungen. Den Großteil des Stellenabbaus will Microsoft bereits bis Ende dieses Jahres über die Bühne bringen. Am stärksten betroffen ist wenig überraschend das zugekaufte Geräte- und Services-Geschäft von Nokia, wo durch Synergien und strategisches Alignment rund 12.500 Arbeitsplätze wegfallen.

Microsoft-Chef Satya Nadella baut kräftig um. Am härtesten betroffen ist das zugekaufte Nokia-Business.
Vergrößern Microsoft-Chef Satya Nadella baut kräftig um. Am härtesten betroffen ist das zugekaufte Nokia-Business.
© Microsoft

Microsoft hatte mit Nokia rund 30.000 Mitarbeiter übernommen und beschäftigt aktuell rund 127.000 Mitarbeiter weltweit. Konzernchef Satya Nadella hatte kürzlich bereits angedeutet , dass es dabei im Zuge der Neuausrichtung in Richtung Mobile und Cloud nicht bleiben könne. Seither hatten sich die Gerüchte um einen bevorstehenden Kahlschlag immer mehr verdichtet.

Microsoft werde zwar einerseits Stellen abbauen, erklärte Nadella in einer neuen E-Mail an die Microsoft-Belegschaft , gleichzeitig aber in anderen Bereichen auch strategisch einstellen. Die Entlassungen sollten außerdem so glimpflich wie möglich über die Bühne gehen; jeder betroffene Mitarbeiter könne erwarten, mit dem Respekt behandelt zu werden, der ihm für seinen Beitrag zum Unternehmen gebühre.

Insgesamt strebt der neue Microsoft-CEO flachere und weniger Hierarchien sowie schlankere und effizientere Geschäftsprozesse an, um das Unternehmen produktiver zu machen. Intern sollen bereits heute weitere Details der geplanten Restrukturierung mitgeteilt werden; im Earnings Call mit Finanzanalysten am 22. Juli will Nadella diese dann auch öffentlicher machen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1971085