892554

Microsoft will Preise für Office überdenken

29.07.2002 | 10:14 Uhr |

In Deutschland hat der Sommerschlussverkauf begonnen und auch Microsoft denkt offenbar darüber nach, die Preise für das bislang wenig zufriedenstellend verkaufende Office zu senken.

München/Macwelt - Nach der jüngsten Unzufriedenheit Microsofts mit den Verkaufszahlen für ihr Mac-OS X-Office-Paket beabsichtigt der Konzern aus Redmond offenbar eine neue Preisstrategie, um den Absatz anzukurbeln. Laut Think Secret hat die Macintosh-Abteilung von Microsoft (MacBU) eine Umfrage in Auftrag gegeben, bei der die Befragten ihre Meinung zu drei verschiedenen Office-Paketen mitteilen sollen. Die erste Option sei eine Office:mac v.X-"Home Edition", die zwar Word, Excel und Entourage, aber nicht PowerPoint einschließe und bereits ab 199 US-Dollar erhältlich wäre. Zweitens eine "Standard Edition", die der gegenwärtigen Zusammenstellung entspricht, aber ab 299 US-Dollar in der Vollversion zu haben und damit deutlich billiger als der jetzige Office-Preis von 499 US-Dollar wäre. Schließlich sei nach der Akzeptanz einer Mac Office "Professional Version" gefragt worden. Diese enthalte die vier Standard-Applikationen und zusätzlich Netzwerk-Software von Microsoft sowie Remote Desktop Client, mit der sich Windows-Programme nach Einloggen in Windows NT 4 oder 2000 auf dem Mac starten lassen. Hierfür läge der Preis bei 499 US-Dollar. Ferner werde über ein zeitlich befristetes Cross-Update für Besitzer von Apple Works nach Microsoft-Office für Mac-OS X nachgedacht.
Nachdem bekannt wurde , dass Sun und Apple gemeinsam an einer Star-Office-Version für Mac-OS X arbeiten, die möglicherweise sogar kostenlos sein werde, ist die Mac-Abteilung von Microsoft noch stärker unter Druck geraten, so dass entsprechende Bemühungen um alternative Preisangebote aus Redmond an Glaubwürdigkeit gewinnen. tha

Info: Think Secret

0 Kommentare zu diesem Artikel
892554