869650

Microsoft will mit neuer Software Google im Online-Werbemarkt überholen

04.05.2006 | 13:48 Uhr |

Mit "Adcenter", einer neuen Anzeigen-Software von Microsoft will das Unternehmen Google im Bereich der Online-Werbung überholen. Ein Problem sehen Experten aber noch bei den geringen Zugriffen auf MSN Search.

Microsoft will im boomenden Markt der Online-Werbung mit einer neuen Anzeigen-Software den größten Rivalen Google überholen. Mit "Adcenter" können Werbetreibende ähnlich wie bei Google ihre Anzeigen neben den Suchergebnissen platzieren. "Das künftige Wachstum von Adcenter ist der Schlüssel, um Google einzuholen", zitiert das Branchenmagazin "c'net" Microsoft-Chef Steve Ballmer.

Nach Einschätzung von Experten könnte es aber selbst mit einer überlegenen Software für den weltgrößten Softwarehersteller schwierig werden, zum Suchmaschinen-Marktführer aufzuschließen. "Das Problem ist der geringe Verkehr auf MSN Search", sagte Mike Gullaksen, Manager bei der US-Anzeigenagentur ICrossing der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Nach Angaben der Marktforschung Nielsen NetRatings erfolgen 49 Prozent aller Suchanfragen in den USA über Google, gefolgt von Yahoo mit 22,5 Prozent. Microsoft rangiert mit 10,9 Prozent über MSN Search an dritter Stelle. Der Softwarekonzern müsse einen Weg finden, um den Verkehr auf seinen Suchseiten zu erhöhen, schätzt auch Matt Rosoff, Analyst der Marktforschung "Directions on Microsoft" in Kirkland (Washington).

Nach US-Medienberichten soll die Software im Juni zunächst für den amerikanischen Markt verfügbar sein. Erste Testkunden seien vor allem von einer Funktion überzeugt, mit der sich über die Microsoft- Software für die Platzierung von Anzeigen anders als bei Google Zielgruppen speziell nach Alter, Geschlecht und Einkommen auswählen lassen. "Es ist eine völlig andere Sache, wenn man weiß, dass ein 16- Jähriger oder ein 45 Jahre alter Mann im Internet etwa nach einem Porsche sucht", sagte Ellen Siminoff, Chefin der kalifornischen Anzeigenagentur Frontier. Der Markt für Werbelinks, die von Suchmaschinen den Trefferlisten beigefügt werden, wird nach Schätzungen von Merrill Lynch in diesem Jahr allein in den USA um 30 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar wachsen.

:Amazon wendet sich von Google ab (PC-WELT Online, 02.05.2006)

:Microsoft will bei mobiler Suche führend werden (PC-WELT Online, 24.04.2006)

0 Kommentare zu diesem Artikel
869650