1176986

Epic-Chef: iPhone macht Spielkonsolen obsolet

08.08.2011 | 05:53 Uhr |

Künftige Smartphones sollen schon bald über genug Rechenleistung verfügen, um Spiele inklusive gutem Sound auf den heimischen Großbildschirm-TV zu bringen.

Icon Real Racing 2
Vergrößern Icon Real Racing 2

Mike Capps, Präsident von Epic Games , sieht durch die ständig zunehmende Leistung von Smartphones, wie dem iPhone , die Zukunft von Xbox und ähnlichen Spielkonsolen bedroht, berichtet Electronista . In einem Interview schätzte Capps letzte Woche, dass Apples Weiterentwicklung des iPhone bald eine Bedrohung für Hersteller von Spielkonsolen darstellen wird, wo zuvor nur Desktop-Computer mithalten konnten. Während Spielkonsolen-Entwickler es schon immer neue Technologien bis aufs letzte Bit und Taktrate ausreizen mussten, glaubt er nun, den Wettlauf zu verlieren: Künftige Smartphones werden schnell genug sein, um Spielkonsolen zu ersetzen.

"Das iPhone 8 kann wahrscheinlich drahtlos Spiele auf den Großbild-Fernseher übertragen und in voller Auflösung Spiele mit gutem Sound darstellen", erwartet Capps und fügt hinzu: "Von den Spielkonsolen der nächsten Generation kann nicht mehr erwartet werden. Und auf genau dieses Problem sollten wir uns in Zukunft konzentrieren - und nicht nur, wie wir Spiele von einer Nintendo-Plattform auf andere Spielkonsolen portieren können."

Sony zeigt schon mal, wie es geht: Sonys Playstation Vita besitzt einen Quad-Core-Prozessor, der fast so viel Rechenleistung wie eine Playstation 3 bietet. Ab nächstem Jahr plant Sony diesen Prozessor auch in Smartphones und Tablets einzusetzen.

Einige Spiele-Entwickler testen bereits mit zum Beispiel Real Racing 2 HD oder The Incident das Konzept, mit mobilen Geräten Spiele auf Fernseher zu bringen, aber die derzeitigen Smartphones können mit den Anforderungen noch nicht mithalten. Die gelieferte Grafik ist noch zu grob, die Wi-Fi-Bandbreite kann noch nicht mithalten und die Entwicklung von konsole-ähnlichen spiele-freundlichen Benutzerschnittstellen steckt noch in den Kinderschuhen.

Auch wenn die Smartphone noch nicht zu vollwertigen Spielkonsolen ausgereift sind, kann man jetzt schon die ersten Zugeständnisse messen: Nintendo beharrt darauf, dass der Schritt rein interne Gründe hat, als der Preis der Konsole 3DS um knapp 80 US-Dollar gesenkt wurde. Inoffiziell wird vermutet, dass Apple bereits jetzt den mobilen Spiele-Markt kannibalisiert. Spielkonsolen können weder mit den günstigeren Angeboten auf dem iPhone mithalten, noch mit der zunehmenden Bequemlichkeit der Anwender, die nicht neben dem iPhone oder MP3-Player noch weitere Geräte mit sich rumtragen wollen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1176986