1233971

Donnerstag, 3. November

03.11.2011 | 00:00 Uhr |

Frontrow-Alternativen: Der Mac als Mediencenter +++ Apple kauft Firma für 3D-Kartografie +++ Apple bestätigt Akkuprobleme unter iOS 5 +++ Google nimmt seine App nach wenigen Stunden aus dem App Store +++ Sandvox 2.2: Update mit vielen Verbesserungen +++ Re-Case - iPhone-Schutzhülle von MINIWIZ +++ ScanSnap-Geräte scannen direkt auf das iPhone +++ iOS vs. Android - die Marktanteile im Oktober +++ Smartphone-Markt: HTC gewinnt, Apple, Samsung und RIM verlieren. +++ neu.Annotate: PDF-Dokumente Bearbeiten +++ Dateiformat in Vorschau ändern

Morgenmagazin: Parkstadt Schwabing
Vergrößern Morgenmagazin: Parkstadt Schwabing

Apple kauft Firma für 3D-Kartografie

Apple hat ein weiteres Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Kartografie übernommen. 9to5mac berichtet, dass Apple das schwedische Unternehmen C3 Technologies gekauft hat. Dies sei schon im August geschehen. Die Chefs der Firma arbeiten laut dem Blog jetzt in Apples iOS-Team. C3 Technologies bietet eine Technik, um Foto-Landschaften inklusive Höheninformationen zu erstellen.

Damit lassen sich fotografische Karten erstellen, die gleichzeitig topografisch sind, also 3D-Fotokarten von Städten und Landschaften. C3 Technologies ist eine Ausgründung aus Saabs Luftfahrt- und Verteidigungssparte. Die Technik stammt laut C3 aus ehemals geheimen Militärprojekten und liefert in den Demo-Videos eindrucksvolle 3D-Fotokarten, die frei dreh- und schwenkbar sind.

Apple hat bereits zuvor Firmen aus dem Geo-Bereich gekauft. So übernahmen die Kalifornier im Jahr 2009 den Kartenanbieter Placebase und 2010 auch den Hersteller einer 3D-Kartenfirma: Poly9. Apple arbeitet offenbar daran, in absehbarer Zeit eigene Karten für die mobilen Geo-Dienste anzubieten und will sich von Google Maps unabhängig machen.

Aktuell sammelt Apple unter anderem Bewegungsdaten für Verkehrsinformationen mit iOS – dies kann man in den Ortungsdiensten von iOS 5 abschalten.

Video: Aufnahmen von C3 auf dem iPad

Apple bestätigt Akkuprobleme unter iOS 5

Gegenüber "The Loop" hat ein Apple-Sprecher bestätigt, dass "einige Nutzer unter iOS 5 einige niedrigere Akkulaufzeit bemerken als erwartet." Apple habe bereits einige Fehler gefunde, die sich auf die Akkulaufzeit auswirken und werde diese in den nächsten Wochen mit einem Update beheben.

Es handelt sich dabei um kein generelles Problem, sondern eines, das nur bei einigen Nutzern auftritt. Unserer Erfahrung nach kann es helfen, die Hintergrundortung komplett abzuschalten. Diese findet man in den Einstellungen unter "Ortungdienste" ganz unten bei den "Systemdiensten". Falls der Akku ungewöhnlich schnell schwindet, kann unter Umständen auch ein harter Neustart helfen. Dazu drückt man die Home- und Sperrtaste so lange gleichzeitig, bis der Apfel beim Neustart wieder erscheint. Dies hilft, wenn sich Prozesse oder Dienste im Hintergrund ohne Grund Systeressourcen gönnen.

Google nimmt seine App nach wenigen Stunden aus dem App Store

Seit einiger Zeit kursieren die Gerüchte, dass Google an eigener Mail-App fürs iPhone und iPad arbeitet. Gestern gegen Mittag waren sie offiziell im Googles Blog bestätigt, und die App im App Store frei gegeben. Google Mail fürs iPhone hatte das ähnliche Design wie die neuere Browser-Version, die etwas früher gestartet wurde. Die beiden Varianten erinnern stark an die Aufmachung von Google Plus mit der schwarzen Menüleiste und aufgeräumter Oberfläche. Die App bot etwas abgespeckte Funktionen zur Mail-Verwaltung wie Archivierung, Suche, Mail-Vorschau (nur für die iPad-Version).

Einige Stunden später wurde Google Mail fürs iPhone wieder aus dem App Store genommen. Wie die Entwickler in ihrem Blog erklären , hatte die App einen Fehler in den Benachrichtigung-Einstellungen. Bislang nennt Google kein konkretes Datum für Relaunch, verspricht aber, so schnell wie möglich die Bugs zu beseitigen.

Mit seiner Google Mail gesellt sich der Suchmaschinenriese zu den anderen Internet-Größen, die am iPhone oder iPad scheiterten. Vor zwei Wochen hat die neue Facebook-App fürs iPad gestartet. Den Nutzer-Reaktionen nach war der Start eher durchwachsen: Es häuften sich Beschwerden und Fehler-Meldungen. Facebook hat auf die Kritik reagiert und nach wenigen Tagen ein Update nachgeschoben, das die Stabilitätsprobleme beseitigt hat.

Sandvox 2.2: Update mit vielen Verbesserungen

Karelia Sandvox 2 bietet unter anderem eine ganze Reihe von Design-Vorlagen, eine Einbindung von unterschiedlichen Objekten wie Text, Fotos und Videos auf derselben Seite, Integration mit Facebook und Twitter, eine Suchmaschinenoptimierung sowie erweiterte Optionen für das manuelle Einfügen von HTML-Code. Im Macwelt-Test erreichte das Programm kürzlich in Version 2.1.9 ein gutes Ergebnis Zu den Neuerungen gehören unter anderem die Einbindung einer interaktiven Google-Karte, erweiterte Textmöglichkeiten über den verbesserten Inspektor. Dazu gehören unter anderem nummerierte Listen oder solche mit Aufzählungszeichen. Außerdem wurde die Kompatibilität mit einer Reihe von SFTP-Servern verbessert sowie Probleme beim Publizieren über WebDAV oder Mobile Me gelöst. Hinzugekommen sind ferner Verbesserungen bei der Dokumentenverwaltung und Erweiterungen beim Editieren von reinem HTML-Code. Sandvox 2 gibt es nur noch als einheitliche Version statt wie früher als Regular und Pro. Die Kosten im Mac App Store liegen bei 63 Euro. Lizenzinhaber können das Update beim Start des Programms kostenlos laden.

Info: Karelia

Re-Case - iPhone-Schutzhülle von MINIWIZ

Der ressourcensparende Umgang mit Rohstoffen erreicht einen immer höheren Stellenwert im täglichen Leben. Da kommt eine iPhone -Hülle aus natürlichen Abfallprodukten gerade richtig. Wer umweltbewusst denkt und sein Mobiltelefon schützen möchte, für den ist das Re-Case genau das Richtige.

Das Unternehmen MINIWIZ hat sich ganz auf nachhaltige Rohstoffe spezialisiert und mit POLLIBER ein Material patentieren lassen, das aus Abfallprodukten der Reishülle besteht. Das Produkt hat laut Hersteller die Festigkeit von Polypropylen und garantiert eine minimale Kohlendioxidemission. Das Design von Re-Case sei ergonomisch angepasst und könne auch höheren Belastungen ausgesetzt werden.

Als kleine Besonderheit verfügt das Gadget über eine Vertiefung auf der Rückseite, in der ein RFID -Sicherheitschip platziert werden kann. Das Re-Case ist über den Online Shop von MINIWIZ für umgerechnet rund 18 Euro zu haben.

ScanSnap-Geräte scannen direkt auf das iPhone

Fujistu bietet für die eigenen Einzugsscanner ScanSnap eine Lösung, die die gescannten Dokumente unter anderem auch auf dem iPhone und iPad speichert. Das Beste dabei - es geht ganz ohne Kabel. Damit der drahtlose Weg auf ein iOS-Gerät funktioniert, muss der Nutzer zuerst eine kostenlose App ScanSnap Connect im iTunes Store herunterladen. Für die eigenen Peripherie-Geräte hat die Firma ein Update herausgebracht, das die zusätzlichen Optionen bietet. Ist das Software-Update und die iPhone-App installiert, kann der Nutzer beim Scannen die Systemeinstellung "Scan to Mobile" auswählen. Das entsprechende Dokument landet automatisch in der App.

Info: PFU Limited

iOS vs. Android - die Marktanteile im Oktober

Aktuelle Marktanteile: Mobile Betriebssysteme

Laut den Web-Analysten von .Net Applications konnte Apples iOS im Oktober bei den Marktanteilen diesmal deutlich zulegen und knack die 60-Prozent-Marke. Grund dafür dürfte die Veröffentlichung des iPhone 4S sein, das sich zum Start prächtig verkaufte. Android kann ebenfalls zulegen und überholt JavaME, das einen deutlichen Verlust bei den Marktanteilen hinnehmen muss.

Mobile OS / Monat

Mai 11

Jun 11

Jul 11

Aug 11

Sep 11

Okt 11

iOS

49,83%

52,41%

54,57%

53,04%

54,65%

61,64%

Android

15,86%

14,31%

14,56%

15,98%

16,26%

18,90%

JavaME

24,02%

22,37%

20,20%

20,57%

18,52%

12,84%

Symbian

6,31%

6,89%

6,50%

6,21%

6,12%

3,48%

Blackberry

3,24%

3,30%

3,46%

3,33%

3,29%

2,48%

Windows Mobile

0,41%

0,39%

0,37%

0,34%

0,27%

0,20%

Aktuelle Marktanteile: Mobile Browser

Auch bei den mobilen Browsern kann Apples Safari den Trend der letzten Monaten folgen und hat die 60-Prozent-Marke im Oktober deutlich überschritten. Der Android-Browser landet im Oktober auf den zweiten Platz und kann erstmalig Operas Mini verdrängen.

Mobiler Browser / Monat

Mai 11

Jun 11

Jul 11

Aug 11

Sep 11

Okt 11

Safari

49,80%

52,36%

54,50%

52,99%

55,59%

62,17%

Android Browser

15,76%

14,20%

14,40%

15,73%

16,03%

18,65%

Opera Mini

24,03%

22,40%

20,27%

20,77%

18,92%

13,12%

Symbian

5,98%

6,50%

6,11%

5,83%

4,70%

2,55%

BlackBerry

2,83%

2,90%

3,06%

2,90%

2,68%

2,04%

Opera Mobile

0,41%

0,50%

0,54%

0,58%

0,51%

0,49%

Internet Explorer

0,49%

0,46%

0,47%

0,44%

0,45%

0,16%

Smartphone-Markt: HTC gewinnt, Apple, Samsung und RIM verlieren.

Berichten des amerikanischen Institutes Canalys zufolge, konnte HTC im dritten Quartal 2011, allein auf dem US-amerikanischem Markt über 5,7 Millionen Smartphones absetzen. Damit erreicht der taiwanesische Hersteller einen Marktanteil von knapp 25 Prozent. Samsung folgt dicht dahinter, mit knapp 5 Millionen verkauften Geräten. Damit hat Samsung Apple auf den dritten Platz verwiesen. Hierzu sei angemerkt, dass viele potentielle Apple-Kunden wohl von einem Kauf abgesehen haben, um auf das neue iPhone 4S zu warten. Betrachtet man zusätzlich den guten Verkaufsstart von Apples neuem Smartphone, scheint es gut möglich, dass Apple im vierten Quartal 2011 den zweiten Rang von Samsung zurückerobert.

BlackBerrys leiden am meisten

Am meisten hat RIM mit ihren BlackBerrys unter der enorm gestiegenen Popularität der HTC-Geräte zu leiden. Noch vor einem Jahr hielten die Business-Smartphones in den USA einen Marktanteil von 24 Prozent. Im dritten Quartal 2011 fiel dieser dramatisch auf nur noch 9 Prozent. Um wieder zu den Mitbewerbern aufschließen zu können, muss RIM alsbald ein konkurrenzfähiges Smartphone auf den Markt bringen. In Europa und Asien sieht es für RIM weniger schlimm aus, dort sorgt insbesondere der BlackBerry-Messaging-Service für eine konstante Nutzerzahl.

Smartphone-Boom geht weiter

Die Analysten von Canalys berichten weiterhin, dass die Nutzerzahlen von Smartphones weltweit steigen. Im Vergleich zu 2010, habe es eine Steigerungsrate von gar 49 Prozent gegeben. In Zahlen bedeutet das über 120 Millionen verkaufte Smartphones weltweit. Eine Trendwende sei nicht abzusehen. High-End-Android-Geräte, wie das HTC Sensation XE oder das Samsung Galaxy S2 I9100 , haben im letzten Jahr die Verbreitung von Android enorm gesteigert. Mehr als die Hälfte aller Smartphones weltweit setzen bereits auf Googles mobiles Betriebssystem, von dem bald die neue Generation 4.0 Ice Cream Sandwich erscheinen wird. (tlo)

neu.Annotate: PDF-Dokumente Bearbeiten

Textpassagen farblich hervorheben, Dokumente ausfüllen und Notizen hinzufügen - die App neu.Annotate PDF macht das Portable Document Format auf dem iPhone zugänglich. Beim Einfügen von Text lassen sich Schriftart und Schriftfarbe an das Dokument anpassen. Der Anwender kann zusätzlich Stempel, Objekte und Fotos einfügen.

Mit dem PDF-Tool löscht man einzelne Seiten oder fügt welche hinzu und versieht Dokumente zum besseren Auffinden mit Tags. Die Bedienung der Software ist anfangs gewöhnungsbedürftig und das Arbeiten auf dem kleinen iPhone-Display etwas fummelig. Trotzdem überzeugt die App und bietet dem Benutzer relativ umfangreiche Editierungsmöglichkeiten. Durch die Unterstützung der iOS-Funktion "Öffnen mit..." arbeitet das PDF-Werkzeug mit anderen Applikationen wie Mail, Safari und DropBox zusammen. Neu.Annotate PDF ist in Englisch.

Fazit

Der PDF-Editor bringt das weitverbreitete Dokument-Format und das iPhone enger zusammen. Die wichtigsten Bearbeitungsfunktionen von Schriftstücken stehen dem Anwender unterwegs auf seinem iOS-Gerät zur Verfügung. Die Handhabung könnte intuitiver sein.

Portable Document Format unterwegs auf dem iPhone bearbeiten

Neu.Pen LLC, www.neupen.com/

Preis: Kostenlos

Gesamtnote: 2,5

Vorzüge: Relativ viele Bearbeitungsmöglichkeiten für PDF-Dateien

Nachteile: Bedienung nicht ganz einfach

Typ: (iPhone, iPod touch, iPad, Universal, iOS 4.3)

Alternativen: -

iTunes-Link: http://itunes.apple.com/de/artist/neu.pen-llc/id373693322

Dateiformat in Vorschau ändern

In einem kleinen Aufklappmenü unter der Ordnerliste wählt man das gewünschte Dateiformat und speichert das neue Bild mit einem Klick auf "OK". Unter OS X Lion sieht das anders aus: Dort gibt es den Befehl "Sichern unter" nicht mehr - an dessen Stelle steht der Eintrag "Duplizieren" der eine identische Kopie der vorhandenen Datei erzeugt, aber nicht den Wechsel des Dateiformats erlaubt. Das geht jetzt mit dem Befehl "Ablage > Exportieren". Beim Export aus Vorschau hat man alle Möglichkeiten, die man bisher mit "Sichern unter" hatte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1233971