936698

Motorola dementiert Schwierigkeiten mit Mobilfunkprovidern

20.05.2005 | 13:32 Uhr |

In einer Pressekonferenz hat Motorola-Chef Ed Zander Berichte dementiert, wonach Mobilfunkprovider bislang die Markteinführung des von Apple und Motorola konzipierten iTunes-Handys verhindert hätten. Das "Rokr" genannte Mobiltelefon werde "in einigen Monaten" und damit etwa ein Jahr nach dessen erster Ankündigung erhältlich sein. "Niemand leistet Widerstand, ich weiß nicht, woher diese Gerüchte kommen", erklärte Zander. Schon vor einem Jahr habe man genau gewusst, welche Carrier an dem iTunes-Handy Interesse fänden. Zander behauptete gar, bereits eines der Rokr-Handys seit "ein oder zwei Wochen" einzusetzen, weigerte sich aber, es den versammelten Journalisten zu zeigen. Zuletzt hatte Business Week im April berichtet, dass die Mobilfunkprovider Cellular, Verizon und Sprint kein Interesse am Rokr hätten, da sie selbst mit mobilen Musikdownloads Geschäfte machen wollten. Zwischen zwei und drei Dollar wollten laut der Zeitung die Carrier pro Song verlangen und deshalb keine Konkurrenz durch den iTMS auf dem Markt haben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
936698