879080

Motorola zeigt Notebook mit Power-PC 750

01.09.1997 | 00:00 Uhr |

Auf der "Hot Chips Conference" im kalifornischen Palo Alto demonstrierte die Motorola Mikroprozessor Gruppe vergangene Woche ein Notebook, das mit dem Power-PC-Prozessor 750 arbeitet und mit 300 Megahertz getaktet ist. Der 750er ist der neueste Chip in der Familie der Power-PC-Prozessoren, die in allen Macs und Mac-kompatiblen Computern verwendet werden.

Brad Burgess, Cheftechniker beim Designcenter der Mikroprozessor Gruppe im texanischen Austin, präsentierte auf dem Notebook-Prototyp eine Version des populären, grafikintensiven PC-Spiels "Doom", die auf den Power-PC portiert worden ist.

Michael Slater, Herausgeber des "Microprocessor Reports", zeigte sich vom Power-PC 750 begeistert: "Er ist der momantan beste Prozessor für Notebooks." Die Leistungsfähigkeit sei im Vergleich zu Intels Pentium II besser, der Stromverbrauch geringer.

Während der Pentium II voraussichtlich erst im nächsten Jahr in Notebooks zu finden sein wird, werden wahrscheinlich noch 1997 Powerbooks von Apple mit dem Power-PC 750 auf den Markt kommen. Möglicherweise werden auch Lizenznehmer von Apple noch in diesem Jahr Powerbook-Clones mit dem neuen Chip offerieren; bisher gibt es Mobilrechner für das Mac-OS nur von Apple.

Mobilrechner können aufgrund ihres Designs nur mit Prozessoren arbeiten, die eine relativ geringe Hitze entwickeln. Außerdem müssen die Chips möglichst wenig Strom verbrauchen, damit die Batterie des Rechners nicht überbeansprucht wird.

Der Power-PC 750 wird diesen beiden Ansprüchen offenkundig gerecht. Motorolas Cheftechniker Burgess teilte mit, daß der Notebook-Prototyp, den er demonstrierte, ungeachtet der hohen Geschwindigkeit des Prozessors keinen Lüfter eingebaut habe.

Motorola hat kürzlich innerhalb seiner Computer-Gruppe, die Mac-OS-kompatible Rechner herstellt, einen Geschäftsbereich gegründet, der für die Entwicklung und Vermarktung von neuen Mobilrechnern zuständig ist. Dieser Geschäftsbereich entwickelt derzeit ein Notebook, das auf dem Power-PC-Chip basiert. Wann es auf den Markt kommen wird, ist noch völlig offen, weil sich Motorola vorher mit Apple über die Nutzung des Mac-OS 8 einigen muß. ab

0 Kommentare zu diesem Artikel
879080