1460579

Mozilla-Browser Camino in Version 1.5 final

06.06.2007 | 12:08 Uhr |

Mike Pinkerton hält sein Versprechen und lässt den Mozilla-Browser Camino auf Version 1.5 springen. Und das zweite Versprechen hält er auch (fast): Eine Woche mehr haben der Chefentwickler und sein Team gebraucht, um die finale Version der Firefox-Alternative im Mac-Gewand zu veröffentlichen. Mit neuem Flash-Blocker, Schlüsselbund-Integration, RSS-Feed-Erkennung und weiteren Features überholt Camino 1.5 Apples Standardbrowser Safari.

Vor einem Monat kündigte das Entwicklerteam die neuen Features des Alternativbrowser schon an, jetzt folgt die Realisierung in der Veröffentlichung. Der Mozilla-Browser kleidet sich - im Gegensatz zum Bruder Firefox - in ein echtes Mac OS X-Gewand und bietet einige neue Features, die auch Safari-Benutzer zum Umsteigen bewegen könnten. Mit Version 1.5 gelingt den Entwicklern eine noch bessere Zusammenarbeit mit dem Mac-Betriebssystem. In Sachen RSS holt Camino auf und bietet jetzt - wie von Safari bekannt - eine automatische Feed-Erkennung. Die Adressen von RSS-Feeds kann der Browser, der als Rendering-Engine wie Firefox Gecko 1.8.1 einsetzt, auf Wunsch an einen externen Reader wie NetNewsWire oder Vienna weitergeben. Anwender von Web-Mail oder anderen Online-Text-Anwendungen können nun auf die systemweite Rechtschreibkontrolle von Mac OS X zurückgreifen, potentielle Tippfehler werden rot markiert und per Kontextmenü kann der Anwender aus der Liste einen Vorschlag auswählen. Hier zeigen sich allerdings noch einige Schönheitsfehler: Zwar greift Camino 1.5 auf das richtige, deutsche Wörterbuch zu, das Kontextmenü selbst ist hier und an anderen Orten aber noch nicht oder nur teilweise deutsch lokalisiert. Zum letzten Stand der Dinge kehrt Camino automatisch zurück und speichert die letzte Session mit all ihren Fenstern und Tabs ab - selbst nach einem Programmabsturz. Die Tab-Verwaltung ist überarbeitet, über die Voreinstellungen kann Camino auch Seiten, die per HTML-Befel in einem neuen Fenster geöffnet werden sollen, in einem neuen Tab des bisherigen Fensters anzeigen - das sorgt für mehr Übersicht. Zu mehr Geschwindigkeit und weniger Prozessorlast trägt der neue Flash-Blocker bei: Power-Surfer, die Dutzende Seiten gleichzeitig offen halten, lassen im Hintergrund auch stets dort eigebettete Flash-Animationen laufen - das geht zu Lasten der Performance. Ein Klick in den Voreinstellungen unterbindet fortan das Laden von Flash-Animationen, Anwender brauchen aber auf Unterhaltung etwa bei YouTube nicht zu verzichten: Per Klick starten trotz aktiviertem Blocking dort auch die Videos. Wer auf Camino 1.5 wechseln will und Hilfe braucht, findet auf der Projektseite einen Leitfaden für Safari- und Firefox-Umsteiger - allerdings nur in Englisch. Camino 1.5 ist eine Universal Binary, der Download der mehrsprachigen Version 18,1 MB groß.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1460579