1011637

NAMM-Show: Drei Neuheiten von Native Instruments

19.01.2009 | 11:05 Uhr |

Der Spezialist für Musiksoftware und -hardware Native Instruments hat die Fachmesse NAMM Show im kalifornischen Anaheim zur Vorstellung dreier neuer Produkte genutzt: Guitar Rig Mobile, Maschine und Audio 4 DJ.

Guitar Rig Mobile verbindet ein kompaktes Interface für Gitarren und Bässe mit der Verstärkeremulation Guitar Rig LE. Das Guitar Rig Mobile I/O ist nach Angaben des Herstellers kaum größer als eine Zigarettenschachtel und verfügt über einen hochohmigen Stereo-Eingang für Gitarre oder Bass. Ein Stereo-Ausgang dient zum Anschluss von Kopfhörern, Boxen oder einem Mischpult, für den Anschluss an Mac oder Windows-PC ist ein USB-Port eingebaut, über den das Gerät auch seine Energie bezieht. Der Hersteller verspricht, für das kompakte Interface die gleichen 24 Bit/192 KHz-Wandler verwendet zu haben wie in den anderen Hardwarekomponenten der Guitar-Rig-Serie. An Software liegt dem Paket Guitar Rig 3 LE bei, das mit drei Verstärkeremulationen, zwölf Effekten und einer großen Auswahl an Boxen kommt, die sich im virtuellen Rack beliebig kombinieren lassen. Die Software verfügt zudem über zwei Tapedecks und einem Metronom. Guitar Rig Mobile kommt im April für 99 Euro in den Handel.

Ebenfalls stellt Native Instruments das Audio-Interface Audio 4 DJ für seine DJ-Software Traktor vor. Die kompakte Hardware basiert auf dem professionellen Interface Audio 8 DJ, bietet jedoch eine Konfiguration mit jeweils vier Inputs und Outputs. Zwei Stereoeingänge erlauben den Anschluss von Plattenspielern, CD-Playern oder anderen Audio-Quellen, die Ausgänge verbinden sich wie die Eingänge mittels Cinch mit externem Equipment. Audio 4 DJ ist ab sofort für 230 Euro zu haben, native Instruments liefert die Einsteigerfassung seiner DJ-Software Traktor LE mit.

Für das Erstellen von Beats und Grooves schließlich hat Native Instruments Maschine konzipiert. Das mobile "Groove Production Studio" besteht aus einem Software-Sequenzer und Sampler sowie einem Controller mit 16 anschlags- und drucksensitiven Pads. Maschine soll 600 Euro kosten und ab März zu kaufen sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1011637