2161361

NASA veröffentlicht hochauflösende Pluto-Bilder

07.12.2015 | 13:33 Uhr |

Mit einer Geschwindigkeit von rund 50.000 Kilometern pro Stunde reist die NASA-Sonde namens New Horizons durchs All und liefert neue hochauflösende Bilder von Pluto. Für Wissenschaftler ist dies ein riesen Erfolgt. Dank des Bildmaterials können die Forscher nun über eine von der Erde rund fünf Milliarden Kilometer entfernte Welt rätseln.

Die Raumsonde New Horizons der NASA hat eine Serie von hochauflösenden Bildaufnahmen vom Zwergplaneten Pluto an die Erde gesendet. Seitdem die Sonde sich im Juli Pluto genähert hat, nimmt sie jede Woche neue Daten auf. Die neuesten Bilder sind Teil einer Sequenz, die besonders viele Details preisgeben: Mit einer Auflösung von rund 77-85 Metern pro Pixel bieten die Bilder bisher noch unbekannte Einblicke von der Oberfläche des Zwergplaneten.

Links sind die Berge, auf der rechten Seite die Krater des Zwergplaneten zu sehen.
Vergrößern Links sind die Berge, auf der rechten Seite die Krater des Zwergplaneten zu sehen.
© NASA

„Diese Nahaufnahmen zeigen die Vielfalt der Terrainbegebenheiten auf Pluto und demonstrieren gleichzeitig unsere Macht, über die wir mit der roboterbetriebenen Planetenforschungstechnik verfügen und die den Wissenschaftlern auf der Erde unzählige Daten liefern kann“, sagt der ehemalige Astronaut und Associate Administrator des NASA Aufsichtsrats für wissenschaftliche Missionen, John Grunsfeld. „Wir waren schon von den Bildern, die uns New Horizons bereits im Juli lieferte, begeistert, aber erst recht, als vor kurzem die Sonde die an Bord gespeicherten neuen Daten an uns weiter schickte.“

Die veröffentlichten Bilder wurden aus rund 80 Kilometer Entfernung aufgenommen.

„Diese neuen Bilder geben uns einen unglaublichen, super hochauflösenden Einblick in die Geologie von Pluto“, sagte der Chef Entwickler Alan Stern. „Diese Qualität war selbst nach Jahrzehnten des ersten Überflugs von Venus und Mars nicht erreichbar; im Fall von Pluto haben wir das bereits geschafft. Nach weniger als fünf Monaten Überflugzeit haben wir Bilder von Kratern, Eisfeldern und Bergen. Die Wissenschaft, die wir mit Hilfe dieser Aufnahmen betreiben können, ist unglaublich.“

Ein Montagevideo dieser Aufnahmen zeigt erstmals unglaubliche Details von einer fünf Milliarden Kilometer entfernten Welt. Außerdem seien die Bilder von der Qualität um ein Vielfaches besser, als bisherige Aufnahmen, die noch von Voyager 2 aus dem Jahr 1989 stammen.

Laut William McKinnon , stellvertretender Leiter des New Horizon Geologie und Geophysik Teams, verraten die Krater auf Pluto eine Menge über dessen Geschichte. „Wenn man die Tiefen von Pluto betrachtet, kann man gleichzeitig in dessen geologische Zeit zurück blicken, was uns dabei helfen wird, Plutos geologische Vergangenheit richtig einzuordnen.“

Die zuständigen Wissenschaftler erwarten in den nächsten Tagen noch weitere Bilder, die dank der hohen Auflösung mehr Details über das Terrain verrät.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2161361