1780458

NSA-Whistleblower gibt sich zu erkennen

10.06.2013 | 10:07 Uhr |

Seit letzter Woche wirbelt die Affaire um Prism, ein Überwachungsprogramm der NSA, jede Menge Staub auf. Jetzt wurde bekannt, woher die Informationen dazu stammen: von einem ehemaligen Mitarbeiter der CIA.

Der Whistleblower, der in der vergangenen Woche vertrauliche NSA-Dateien der Öffentlichkeit zugespielt hatte, aus denen hervorging, wie US-Firmen Kundendaten an Behörden geben , hat sich zu erkennen gegeben und in einem Interview seine Motive erläutert. Gegenüber der Zeitung The Guardian erklärte Edward Snowden , ehemaliger technischer Assistent der CIA, er habe die Überwachungstechniken der NSA als eine "Gefahr für die Demokratie" angesehen. "Meine einzige Motivation war es, die Öffentlichkeit darüber zu informieren, was in ihrem Namen getan wird und das gegen sie unternommen wird," erklärt Snowden in dem in Hongkong geführten Gespräch . Snowden war zehn Jahre für die CIA tätig und arbeitete zuletzt für die im Auftrag der NSA tätige Sicherheitsfirma Booz Allen Hamilton.

Während am Samstag NSA-Direktor James R. Clapper dementierte , das Programm Prism sei zur Echtzeitüberwachung von Kommunikation gedacht und die Medien für die Veröffentlichung der Dokumente kritisierte, erneuert Snowden in dem Interview die Vorwürfe. Die NSA wolle mit jeden Mitteln an Daten kommen und nehme daher jede Kommunikation auf. Diese werde gespeichert und gefiltert. Stehe jemand unter Spionage- oder Terrorismusverdacht, käme die NSA jederzeit an die Kommunikationsdaten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1780458