980355

"Beim Backup nicht sparen"

07.11.2007 | 10:54 Uhr |

Brian Croll ist bei Apple dafür verantwortlich, dass die frohe Kunde von Mac-OS X 10.5 gehört wird. Im Gespräch mit Macwelt antwortet er auf Fragen zum neuen Betriebssystem und muss nur bei einer historischen Coupon-Aktion passen.

Brian Croll bei einem Vortrag auf der Bühne
Vergrößern Brian Croll bei einem Vortrag auf der Bühne

Macwelt: Gratulation zu zwei Millionen verkauften Kopien von Mac-OS X 10.5 in vier Tagen! Was hat - Ihrer Meinnung nach - so viele Menschen zum Kauf getrieben?

Croll: Nach vier Tagen haben wir nur Anhaltspunkte. Time Machine ist wahrscheinlich die Funktion, die für die meisten interessant ist. Danach folgen Boot Camp, Time Machine und Dinge wie Cover Flow.

Macwelt: Cover Flow. Wirklich?

Croll: Cover Flow ist eine der Funktionen, die man am Anfang unterschätzt. Wer sie einmal probiert hat, um Bilder, PDF- oder Office-Dateien zu suchen, will nicht mehr auf sie verzichten.

Macwelt: Noch einmal kurz zurück zu Time Machine - gibt es eine offizielle Empfehlung für die Größe und Art der Festplatte für Time Machine?

Croll: So groß und so schnell wie möglich. Wer heute eine neue externe Festplatte kauft, wird feststellen, dass 500 GB oder gar 1 TB für einige Hundert Euro zu haben sind. Unsere Empfehlung ist, dass man diese Festplatte als Sicherung (oder eben als Backup) verstehen sollte. Und für diese Sicherung sollte man bereit sein, etwas Geld zu investieren. Im Notfall zahlt sich das sicher aus.

Macwelt: Eine andere Sicherung ist eingebaut: Programme, die ein Echtheitszertifikat enthalten. Wie funktioniert das?

Croll: Das ist Teil eines Gesamtkonzeptes, um die Sicherheit von Mac-OS X zu erhöhen. Ein Teil davon ist, dass alle Programme von Apple mit einem Zertifikat ausgeliefert werden. Solche Programme gelten gegenüber dem Betriebssystem als vertrauenswürdig und deshalb entfällt die Rückfrage beim ersten Start einer solchen Software, ob der Benutzer diese Software wirklich starten wollte. Andere Softwarehersteller können ebenfalls ein Zertifikat mitliefern; die Dokumentation steht auf den Internetseiten von Apple für Entwickler. Fehlt das Zertifikat, greift das Betriebssystem auf eine Information, die wir bei jedem Download speichern: Datum und Uhrzeit des Ladevorgangs sowie die Adresse des Servers von dem die Software stammt. Diese Information zeigen wir dann beim ersten Start der Software an.

Macwelt: Eine gute Erklärung. Ihre Zeit ist knapp, deshalb eine letzte Frage - werden wir von Apple eine deutsche Stimme für Mac-OS X bekommen oder wenigstens kaufen können? Eine Stimme, die Webseiten oder Texte so gut vorliest wie die neue amerikanische Stimme Alex?

Croll: Mit Mac-OS X 10.5 haben wir die Hilfen verbessert, um den Mac für Menschen mit Schwierigkeiten beim Sehen oder Hören besser zugänglich zu machen. Die Voice-Over-Stimme Alex ist für amerikanische Ohren bestimmt, doch wir haben die Schnittstellen für diese Hilfsfunktionen offen gelegt. Es sollte für andere Hersteller relativ leicht sein, andere Sprechstimmen einzubauen.

Der Software Coupon, der bei Mac-OS X 10.4 in der Packung liegt.
Vergrößern Der Software Coupon, der bei Mac-OS X 10.4 in der Packung liegt.

Nachtrag von Georg Albrecht, Apple Deutschland zum Software Coupon, der in der Schachtel vom vorigen Betriebssystem liegt:
Die Coupons sind "Proof-of-Purchase"-Coupons, mit denen man, sollte es nötig sein, nachweisen kann, legal eine Software gekauft zu haben.

Und damit ist die Frage beantwortet, die im Gespräch mit Brian Croll offen blieb:
Macwelt: Angenommen jemand hätte Mac OS X 10.4 Retail am 10. Oktober 2007 gekauft. Hätte man damit Anspruch auf den Kauf von Mac OS X 10.5 zum reduzierten Preis unter Vorlage dieser Coupons?

Albrecht: Nein. Das Standard Mac OS Up-To-Date Upgrade kann lediglich von Kunden, die am oder nach dem 1. Oktober 2007 ein qualifiziertes neues Mac System erworben haben, für eine Gebühr von 8,95 Euro inkl. MwSt. in Anspruch genommen werden. ( www.apple.com/de/macosx/uptodate/ ).

0 Kommentare zu diesem Artikel
980355