2176469

Netflix: Mehr Nutzer von Phishing-Attacken betroffen

12.02.2016 | 11:26 Uhr |

In 190 Ländern der Welt ist Netflix aktuell verfügbar und mehr als 75 Millionen Menschen haben den Streaming-Dienst derzeit abonniert. Schon seit längerer Zeit versuchen Betrüger mit Hilfe von Malware an die Account-Daten der Nutzer zu gelangen, um diese dann weiter zu verkaufen.

Laut der US-Sicherheitsfirma Symantec erfolgen immer mehr Malware- und Phishing-Angriffe auf Netflix-Nutzer. So sollen die gestohlenen Daten später auf dem Schwarzmarkt für sehr wenig Geld angeboten werden. Dabei wissen die meisten der Nutzer noch nicht einmal, dass ihre Daten weitergegeben wurden.

Ein Netflix-Abonnement kann auf bis zu vier Geräten gleichzeitig genutzt werden. Wenn die Betrüger die Daten weiterverkaufen, raten sie den Abnehmern, die Account-Daten, wie Benutzername und Passwort, unverändert zu lassen, um somit keinen Verdacht beim ursprünglichen Account-Besitzer zu erregen.

Mittelns Phishing-Attacken können die Betrüger die Nutzer auf gefälschte Webseiten des Streaming-Anbieters weiterleiten und somit die Account-Daten erbeuten. Im Januar soll besonders Dänemark von einer solchen Angriffswelle betroffen gewesen sein, berichtet Futurezone . Für lediglich 25 Cent konnte man sich angeblich Zugang zu einem Netflix-Account verschaffen. Die Sicherheitsfirma Symantec warnt zusätzlich auch vor Tools, womit Netflix-Konten generiert werden können. Auch in diesem Fall werden zahlreiche Account-Daten günstig auf dem Schwarzmarkt angeboten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2176469