989746

Netzwerkdienste von Mac-OS X nutzen

28.03.2008 | 13:18 Uhr |

Leopard bietet diverse Dienste im Netzwerk an. Dazu gehören neben File- und Webserver unter anderem auch die Mitbenutzung von CD- und DVD-Laufwerken, Druckern oder der Internet-Verbindung durch andere Anwender.

Mit Mac-OS X können Sie anderen Mac- und PC-Benutzern Daten im lokalen Netz oder auch per Internet zur Verfügung stellen. Die gemeinsame Nutzung vorhandener Ressourcen ermöglicht die Zusammenarbeit und spart außerdem noch doppelte Anschaffungen. Zur Konfiguration der Dienste öffnen Sie den Bereich "Sharing" der Systemeinstellungen.

DVD- oder CD-Sharing

Schalten Sie diese Funktion an, steht das optische Laufwerk des Mac anderen Netzwerkteilnehmern zur Verfügung. So können zum Beispiel Besitzer des laufwerklosen Macbook Air ein frisches Mac-OS X von der System-DVD installieren.

Screen Sharing

Screen-Sharing In diese Liste nehmen Sie alle Benutzer auf, die sich für die Bildschirmübertragung anmelden dürfen.
Vergrößern Screen-Sharing In diese Liste nehmen Sie alle Benutzer auf, die sich für die Bildschirmübertragung anmelden dürfen.

Leopard besitzt einen eingebauten VNC-Server (und -Client), den Sie hier starten können. Er überträgt den kompletten Bildschirminhalt von einem Mac zu einem anderen, wo er dann in einem Fenster angezeigt wird. Darin können Sie Menüs und Fenster ganz normal benutzen, als ob Sie direkt am VNC-Rechner selbst sitzen würden. Die Befehle werden zurück zum Server übertragen, sodass sich Ihr Mac sehr komfortabel über das Netzwerk fernsteuern lässt - ideal für die schnelle Hilfe bei Bekannten oder auch die Konfiguration eines Servers.

File Sharing

File Sharing Unter Optionen wird festgelegt, welche Filesharing-Protokolle der Server bedienen soll.
Vergrößern File Sharing Unter Optionen wird festgelegt, welche Filesharing-Protokolle der Server bedienen soll.

Hiermit können Sie den Zugriff auf Ihre Ordner und Volumes per Netzwerk erlauben. Für Fremde wird zunächst nur der öffentliche Ordner jedes Benutzers freigegeben, doch dieser Liste lassen sich weitere Ordner hinzufügen. Zu jedem Verzeichnis können Sie festlegen, was welcher Nutzer oder welche Gruppe darf. "Nur Lesen" bedeutet, dass keine Änderungen möglich sind, während "Lesen & Schreiben" Schreibzugriffe - also auch das Löschen von Dateien - erlaubt. Ein Ordner mit dem Recht "Nur Schreiben" eignet sich als Briefkasten: Man kann zwar etwas hineinwerfen, sieht es dann aber nicht mehr. Neben dem normalen Filesharing über das Apple-Protokoll AFP können Sie unter "Optionen" auch Filesharing über das plattformunabhängige Standardprotokoll FTP oder das Windows-kompatible SMB aktivieren. Damit erhalten dann auch PCs einfachen Zugriff auf die Mac-Freigaben.

Printer-Sharing

Über diesen Dienst lassen sich lokal per USB angeschlossene Drucker gemeinsam mit anderen Anwendern im Netz nutzen, auch wenn die Geräte von Haus aus nicht netzwerkfähig sind.

Web-Sharing

Hier aktivieren Sie den mitgelieferten Apache-Webserver von Leopard. Dieser veröffentlicht eine globale Rechner-Webseite, die im Browser unter "http://IP-Adresse" erreichbar ist, sowie benutzereigene Seiten unter "http://IP-Adresse/~Benutzername". Die Daten der allgemeinen Site liegen im Ordner "/Library/WebServer/Documents", während die der einzelnen Benutzer im Ordner "Web-Sites" im jeweiligen Privatverzeichnis liegen.

Entfernte Anmeldung

Wenn Sie diesen Dienst aktivieren, erlauben Sie die Anmeldung über eine Verschlüsselte SSH-Verbindung von einem anderem Rechner aus. So kann sich ein Benutzer mit einem Terminalprogramm am Mac anmelden und Befehle per Kommandozeile eingeben. Der Zugang erlaubt die volle Rechnerkontrolle und sollte daher nur bei Bedarf aktiviert werden.

Entfernte Verwaltung

Erlaubt die Fernwartung des Rechners mit Apple Remote Desktop. Über die optionale Software können Macs im Netz verwaltet, überwacht und mit neuer Software bestückt werden. Viele administrative Aufgaben lassen sich automatisieren.

Entfernte Apple-Events

Mit diesem Dienst sollten Sie vorsichtig sein. Apple-Events sind kleine Botschaften, die sich Mac-Programme zur Kommunikation und Steuerung zuschicken. Erlauben Sie entfernte Events, dann dürfen die auch per Netzwerk von einem anderen Rechner kommen. Da man dem Mac auf diese Weise praktisch alles befehlen kann, sollte die Funktion nur aktiviert werden, wenn es wirklich notwendig ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
989746