1021543

Von Gravuren inspiriert: Die Schrift Libelle

16.07.2009 | 11:00 Uhr |

Schreibschriften wirken oftmals etwas altmodisch. Bei dem Font Libelle kombiniert der Designer Jovica Veljovic die Optik englischer Copperplate-Schriften mit dem Komfort einer modernen Opentype-Schrift. Mit dem Font der Woche startet Macwelt in Kooperation mit Linotype eine neue Reihe von Schriftenporträts

Linotype Libelle
Vergrößern Linotype Libelle
© Linotype

Libelle™ ist eine englische Copperplate-Schrift für das 21. Jahrhundert. Geschaffen wurde sie von Jovica Veljovic , einem Designer mit langjähriger Erfahrung als Schreibkünstler, Schrift-Designer und Dozent. Libelle unterscheidet sich von anderen Copperplate-Schriften durch ihre weniger mechanisch wirkenden Buchstaben. Vielmehr spürt man in den Formen die Hand des Zeichners, die diesem historischen Stil Leben einhaucht. Libelle enthält rund 400 zusätzliche Glyphen wie Alternativvarianten vieler Zeichen und Spezialformen für Zeilenanfänge und -abschlüsse. Darüber hinaus bietet die Schrift zahlreiche Stilelemente wie Ligaturen und Ornamente.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1021543