1004294

Neue Apple-Notebooks: Was kommen wird

14.10.2008 | 11:12 Uhr |

Am Dienstagabend wird Apple neue Mobil-Macs vorstellen, so viel ist sicher. Wir fassen die bislang bekannten Informationen zusammen.

Bild des neuen Macbook Pro (von Gizmodo)
Vergrößern Bild des neuen Macbook Pro (von Gizmodo)

Die Gerüchte zu den kommenden Macbooks und Macbook Pros reißen nicht ab. Nur noch wenige Stunden bis die Welt die neuen Geräte zu Gesicht bekommen wird. Mittlerweile haben Informanten aus der Industrie ein derart dichtes Netz an Informationen gesponnen, dass viele Dinge bei der Keynote heute Abend keine Überraschung mehr sein werden. Auf dem Blog Gizmodo sind sogar neue Bilder des möglichen neuen Macbook Pro aufgetaucht (siehe oben). MacNN will sogar die technischen Daten erhalten haben. So sollen die neuen Macbook Pros bis zu 2,8 GHz haben. Zudem soll es sowohl eine Strom sparende integrierte Grafikkarte als auch eine leistungsfähige diskrete Karte besitzen. Es soll eine optionale Flashfestplatte und einen stärkeren Akku geben.

Apple hat bereits in der Einladung zu der heutigen Veranstaltung klar gemacht, dass es um Notebooks drehen wird. Dank zahlreicher Fotos lässt sich zudem erahnen, dass wohl die Baureihen Macbook und Macbook Pro in Zukunft aus Aluminium hergestellt werden. Rätsel gibt es derzeit noch über den seit Tagen umherschwirrenden Begriff "Brick" , übersetzt "Ziegelstein" oder "Klotz".

Manche glauben, dass sich dahinter eine neue Fertigungstechnik versteckt. Sie vermuten, dass die neuen Gehäuse aus einem massivn Alu-Block gefräst werden. Dies erscheint aber unwahrscheinlich, Dabei entsteht sehr viel teurer Alu-Abfall, der nur unter hohem Energieaufwand wieder eingeschmolzen werden kann. Auf den kursierenden Bildern ist es nicht zu erkennen, wie das Book hergestellt wurde. Es zeigt sich aber, dass jetzt auch das Macbook Pro offenbar eingebettete Tasten hat wie das Macbook. Frühere Vermutungen dachten bei Brick an eine externe Dockingstation, die per UWB drahtlos eine schnelle Verbindung zum Laptop aufnimmt und die USB- und weitere Anschlüsse enthält.

Verwunderung gibt es zudem über die Anschlüsse, die das fotografierte Gehäuse zeigt. So scheint es, dass es einerseits der Firewire-400-Anschluss fehlt , stattdessen nur noch ein (abwärtskompatibler) Firewire 800-Anschluss vorhanden ist. Geradezu wild wurde die Gerüchteküche über einen weiteren Anschluss, der zu sehen ist, aber dem noch keine eindeutige Funktion zugeordnet werden konnte.

Das Macbook in den Monitor schieben

Diverse US-Medien spekulieren derzeit, ob es sich um einen Dock-Anschluss handeln könnte. Was zunächst abwegig klingt, liegt nach der Sachlage nicht so fern: Möglicherweise macht Apple ein vor längerer Zeit beantragtes Patent (online nachzulesen ) wahr und baut den iMac, der aus Macbook Pro und externem Display besteht. Das Notebook wird hierbei seitlich in den Monitor geschoben. So zeigte es die Skizze (siehe Bild) in dem damaligen Patent.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1004294