921901

Neue Flachbettscanner von Canon

06.05.2004 | 15:11 Uhr |

Der Canoscan 5200F zeichnet sich durch Hardware basierte Staub- und Kratzerentfernung und eine große Durchlichteinheit aus, die bis zu 6 Vorlagen fasst. Der Canoscan 3000ex bietet eine Auflösung von 1200 dpi zum Einstiegspreis.

Bis zu sechs ungerahmte Kleinbild-Vorlagen oder vier gerahmte Dias verspricht der Canoscan 5200F mit bis zu 2400 x 4800 DPI und 48 Bit in einem Arbeitsschritt einzulesen. Die Bilder richte die Canon-Software im Scan dann korrekt aus und schneide sie zu, um sie letztendlich als einzelne Dateien abzuspeichern, sofern die Vorlagen gewisse Mindestabstände einhalten.
Canon verbaut im 5200F neu entwickelte diamantförmige CCD-Sensoren und doppelte Reflektoren, was das Bildrauschen verringern und die Genauigkeit und Scangeschwindigkeit steigern soll.
Retuschearbeiten will die integrierte Technik "Fare Level 2", die Staub und Kratzer weit gehend entfernt, Filmkorn auf Bedarf unterdrückt und verblichene Farben rekonstruiert, auf ein Minimum reduzieren helfen.
Canon ermöglicht es, im Scanner-Treiber den Geräuschpegel zu reduzieren die Aufwärmzeit des Geräts sei deutlich verkürzt.

Der Canoscan 3000ex richtet sich mit seinem günstigen Preis primär an Einsteiger. Maximal 1200 x 2400 DPI bei bis zu 48 Bit intern beziehungsweise 24 Bit extern Farbtiefe bietet Canons neues Einsteigermodell. Auch diese Baureihe kann mehrere gleichzeitig gescannte Vorlagen automatisch in Einzeldateien zerlegen. Der Deckel des 3000ex hat ein Scharnier, das auch das Scannen von dicken Vorlagen wie etwa Büchern erlaubt.

Der Canoscan 5200F ist ab Juni zum Preis von 149 Euro im Handel, inklusive Software für Mac und Windows. Den Canoscan 3000ex gibt es auch ab Juni für 69 Euro, bisher ist nur ein Windows-Softwarepaket angekündigt.

Info: www.canon.de Tel: 02151/345-0

0 Kommentare zu diesem Artikel
921901