959148

Neue Leopard-Funktionen enthüllt: Datenretter und andere Helfer

15.11.2006 | 12:07 Uhr |

Wieder ist es ausgerechnet AeroXperience, ein Blog zu Windows Vista, das neue Features des kommenenden Mac-OS X 10.5 ans Licht bringt: Kleine und größere Neuerungen machen manches Tool überflüssig, das man sich bislang noch zusätzlich kaufen musste. Außerdem setzt Apple auf mehr Sicherheit: Zum Schutz vor bösen Absichten anderer und vor der eigenen Dummheit.

Eigentlich könnte man ja meinen, dank Sicherheitsfragen und dem Umweg über den Papierkorb, dank Backups und Datenabgleich könne es kaum mehr passieren, dass Dateien aus Versehen gelöscht werden und unwiederbringlich verloren scheinen. Dennoch ist solch ein Unfall sicher den meisten schon einmal passiert. Eine wichtige Maßnahme gegen verlorene Daten ist Time Machine ( wir berichteten ), die Versionsverwaltung, die Apple mit Leopard einführen will. Zusätzlich aber bietet die letzte Entwicklerversion des neuen Betriebssystems eine Undelete-Funktion, die nach kürzlich gelöschten Daten sucht und sie wieder herzustellen versucht.

Ups, gelöscht

Zu finden ist die Undelete-Funktion im aktuellen Build 9A303 im Festplatten-Dienstprogramm. "Die Dateienwiederherstellung funktioniert am besten auf Speichermedien, deren Dateien nicht stark fragmentiert sind und nicht mit neuen Dateien überschrieben wurde", erklärt ein kurzer Einführungstext. Zudem warnt Apple: "Die Dateienwiederherstellung kann keine Dateien zurückholen, die sicher gelöscht wurden." Der Rettungsanker für den Notfall braucht man nur, wenn alle Sicherheitsmaßnahmen, vom einfachen Backup bis hin zu Time Machine, gescheitert sind. Dann aber bietet File Recovery auch dem ungeübten Anwender einigen Komfort: Gelöschte iTunes-, iPhoto- und iMovie-Dateien lassen sich jeweils über einen eigenen Button suchen und im besten Falle wieder herstellen, es sind aber auch benutzerdefinierte Suchen möglich. Noch nicht bekannt ist, ob Apple für die Applikation eine Schnittstelle zur Verfügung stellt, über die beispielsweise auch Microsoft eine voreingestellte Suche für Word-Dateien einbinden könnte.

Ist jetzt schon drin

Natürlich gibt es auch vor Leopard bereits Software, die gelöschte Dateien wieder herstellen kann, FileSalvage von SubRosaSoft beispielsweise bietet fortgeschrittenen Anwendern deutlich mehr Funktionen und hilft auch bei defekten Medien. Bei einfachen (und selbstgemachten) Problemen aber dürfte Leopard solche Applikationen überflüssig machen. Gleiches gilt für das beliebte Werkzeug Little Snitch , das keiner Anwendung ungefragt den Zugriff auf das Internet erlaubt und damit verhindert, dass Programme oder potentielle Malware nach Hause telefonieren. Denn in Leopard wird solch eine Funktion bereits stecken.

Die Firewall gehört zur Sicherheit

Die Einstellungen für die Firewall sind aus dem Sharing-Menü ins Sicherheitsmenü gewandert, in denen man sie ohne Vorwissen ohnehin vermuten würde. Sie bieten etwas mehr Übersicht, da sie die festgelegten Einstellungen für jede Anwendung bereits auf einen Blick erkennen lassen. Versucht eine bislang unbekannte Anwendung, Zugriff aufs Internet zu erlangen, meldet sich auf Wunsch ein Pop-up und weist den Anwender darauf hin.

Spot an für Taschenrechner und Lexikon

Wen in Google 5 + 3 oder eine andere Rechneaufgabe eingibt, erhält neben einem Taschenrechnersymbol sofort die Lösung. Apple hat sich davon anscheinend inspirieren lassen und baut Spotlight um weitere Suchfunktionen aus: Die Mac-Suche kann im aktuellen Leopard-Build nicht nur komplexe Rechenaufgaben lösen, sondern sucht auch im Apple-Lexikon nach Definitionen - vielleicht gibt es das ja eines Tages auch auf Deutsch. Schaut man noch einmal beim möglichen Vorbild Google nach , wäre Spotlight aber noch deutlich weiter ausbaubar: Die Internet-Suchmaschine kann beispielsweise Währungen und Maße umrechnen (30 Euro in Dollar), Zugverbindungen suchen und Stadtpläne anzeigen - man könnte sich mit ähnlichen Spotlight-Funktionen einige Widgets sparen. Doch was noch alles in Leopard steckt, wird man erst sehen, wenn Mac OS X 10.5 im Frühjahr 2007 wirklich erscheint.

Info: AeroXperience

0 Kommentare zu diesem Artikel
959148