1023541

Apple arbeitet angeblich an neuen Plastik-Macbooks

26.08.2009 | 11:33 Uhr |

Laut einem Bericht arbeitet Apple an einer neuen und flachereren Version des Macbooks. Der Hersteller wolle das Einsteigernotebook komplett überarbeiten und in den nächsten Monaten neu vorstellen.

Macbook 2 GHz Weiss NVIDIA
Vergrößern Macbook 2 GHz Weiss NVIDIA
© Apple

Apples Antwort auf den Netbook-Boom könnte unter anderem in einem neuen Macbook mit Plastik-Gehäuse bestehen, schlägt Apple Insider unter Berufung auf eine gut informierte Quelle vor. Das neue Macbook werde dünner und leichter sein und sich das Konzept der Unibody-Hülle der Macbooks Pro zu Eigen machen. Auch an den Innereien werde Apple Veränderungen vornehmen, so soll die Laufzeit der Batterie sich deutlich erhöhen.

Ob diese dann wie die der Macbooks Pro fest mit dem Gerät verlötet ist oder sich auch weiterhin mit einem Griff austauschen lässt, konnte die Quelle nicht sagen. In Bildungseinrichtungen ist das Macbook gerade wegen der leichten Austauschbarkeit der Batterie beliebt. Der Preis des Macbook soll unter die derzeitige Marke von 999 US-Dollar fallen, dies soll unter anderem auch durch günstigere Prozessoren gewährleistet werden. Ein Pseudo-Netbook auf Atom-Basis werde es von Apple jedoch nicht geben, so bleibt weiterhin eine Preislücke zu den Netbooks bestehen.

Macbooks derzeit zu teuer für die Zielgruppe

Apple führt den Markt bei den High-End-Notebooks zwar an, ist im Niedrigpreissektor aber kaum wettbewerbsfähig. Das Macbook mit Plastikgehäuse stand letztes Jahr kurz vor der kompletten Ablösung durch das Aluminium-Modell, wegen der Rezession beließ Apple das weiße Macbook aber dann doch noch im Angebot. Seit Juni laufen alle Aluminium-Modelle unter dem Markennamen Macbook Pro .

Gemeinsam mit dem immer wieder kolportierten Tablet-Mac könnte ein erneuertes Macbook Marktanteile in der Klasse der Maintream-Laptops abgreifen. Der Großteil der verkauften tragbaren Rechner liegt im Bereich zwischen 500 und 1.000 Euro. Auch Studien zeigen , dass viele Nutzer weniger Geld für einen Laptops ausgeben wollen, als Apple für seine Modelle verlangt. Der spekulierte Tablet-Mac soll zwischen 600 und 800 US-Dollar kosten. Da vermutet wird, dass hier ein Prozessor der ARM-Architektur zum Einsatz kommt (ähnlich wie beim iPhone), wird dieses Gerät vermutlich kein vollwertiger Ersatz für einen Mac.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1023541