887464

Neue Tintenstrahler von Hewlett-Packard

25.09.2001 | 00:00 Uhr |

Insgesamt vier neue Deskjets hat HP im Angebot. Das Spitzenmodell ist als erstes Gerät seiner Klasse mit Bluetooth ausgestattet.

Pünktlich zum Vorweihnachtsgeschäft bringt Hewlett-Packard vier neue Deskjet-Drucker in die Verkaufsregale der Computer- und Elektronikgeschäfte. Mit von der Partie ist der erste Tintenstrahler mit einer Bluetooth-Schnittstelle. Alle vorgestellten Drucker haben eine USB-Schnittstelle und Treiber für das klassische Mac-OS und Mac-OS X.

Deskjet 995C


Zugpferd ist der 900 Mark (460 Euro) teure Deskjet 995C, der als erster Tintenstrahler mit einer Bluetooth-Schnittstelle kommt. Mac-Anwender werden indes mit dieser drahtlosen Übertragungsart nichts anfangen können, da Mac-OS kein Bluetooth unterstützt. Weiterhin hat der Deskjet 995c eine USB- und Infrarot-Schnittstelle. Bis zu 17 monochrome- und 13 Farbseiten pro Minute soll der Deskjet 995C ausgeben, nicht zuletzt mit Hilfe des eingebauten 8 MB Arbeitsspeichers und dem 96 MHz schnellen RISC-Prozessor, der die Druckaufträge bearbeitet. Eine maximale Auflösung von 2400 x 1200 dpi schafft das Gerät laut Hersteller im Foto-Modus, mit bis zu 600 x 600 dpi bringt der Deskjet 995C Texte zu Papier. Die Papierkasette fasst 150 Blatt, zudem kommt der Drucker mit einer automatischen Duplex-Einheit für doppelseitigen Druck. Erstmals auf der CeBIT 2001 vorgestellt, gibt es den Deskjet 995C ab Oktober zu Kaufen.

Deskjet 960C


Für 400 Mark (285 Euro) wechselt der Deskjet 960C, Nachfolger des Deskjet 959C, den Besitzer. HP gibt eine maximale Auflösung von 2400 x 1200 dpi im Foto-Modus und 600 dpi beim Textausdruck an. In der geringsten Auflösung soll der Deskjet 960C 15 monochrome Seiten oder 12 Farbseiten pro Minute ausdrucken können. Wie bei seinem großen Bruder, dem Deskjet 995C, arbeitet auch im Deskjet 960C ein 96 MHz schneller RISC-Prozessor, der auf einen 8 MB großen Arbeitsspeicher zugreift. Die Papierkassette fasst 150 Blatt.

Deskjet 940C


Der 300 Mark (154 Euro) teure Deskjet 940C, Nachfolger des Deskjet 930c, schafft eine Auflösung von 2400 x 1200 dpi beim Fotodruck und 600 dpi für die Ausgabe von Texten. In der geringsten Auflösung soll das Gerät 12 monochrome Seiten oder 10 Farbseiten pro Minute verarbeiten können.

Deskjet 845C


Für 200 Mark (103 Euro) bekommt man den Deskjet 845C. Er soll in der geringsten Auflösung bis zu 8 monochrome- oder 5 Farbseiten pro Minute drucken. Beim Fotodruck schafft das Gerät eine Auflösung von 1200 x 600 dpi, Texte bringt der Drucker mit 600 dpi zu Papier. mas

0 Kommentare zu diesem Artikel
887464