1818319

Neue iPad-App für Fernzugriff auf Mac und PC

28.08.2013 | 03:06 Uhr |

Parallels kündigt mit "Parallels Access" eine neue iPad-App für den Fernzugriff auf Macs und Windows-PCs an.

Im Gegensatz zu anderen Remote-Access-Lösungen auf Basis von beispielsweise Citrix oder VNC bietet Parallels Access eine deutlich tiefere Integration mit dem Apple-Tablet und seinem Betriebssystem iOS. Die auf dem entfernten Mac oder PC installierten Programme werden zum Beispiel in einem Launcher so angezeigt, als wären sie für das iPad geschrieben worden.

Parallels Access bietet auf dem iPad einen sehr nativen Fernzugriff auf Mac oder PC - allerdings hat die App auch einen stolzen Preis.
Vergrößern Parallels Access bietet auf dem iPad einen sehr nativen Fernzugriff auf Mac oder PC - allerdings hat die App auch einen stolzen Preis.
© Parallels

Der Wechsel zwischen Desktop-Anwendungen ist mit einem Fingertippen erledigt, außerdem lassen sich Text und Grafiken über die native iOS-Funktion markieren und in die Zwischenablage übernehmen. Copy and Paste ist ebenfalls iPad-like möglich, sogar von einem Desktop zum anderen.

Die Bedienung nicht touch-optimierter Software erleichtern die Funktionen "SmartTap" und ein Vergrößerungsglas. Scrollen auf dem iPad überträgt sich einfach auf den entfernten Desktop. Parallels Access stellt außerdem eine Bildschirmtastatur zur Verfügung, die auch die Windows- und Apple-Befehlstaste anbietet, kann Desktopprogramme auf dem iPad im Vollbildmodus anzeigen und kommt mit relativ geringer Bandbreite aus.

Auf dem Mac oder Windows-Rechner muss für den Fernzugriff mit Parallels Access ein kleiner Agent installiert sein. Die Mac-Version ist bereits verfügbar, der Windows Agent ist noch im Beta-Stadium (und so lange auch kostenlos). Außerdem wird OS X ab 10.7 oder Windows 7/8 vorausgesetzt.

Der Download von Parallels Access im iTunes App Store ist kostenlos. Man kann die App 14 Tage lang ausprobieren und muss danach bei Gefallen 69,99 Euro für ein Jahr Fernzugriff auf einen Rechner zahlen. Für jeden weiteren Rechner wird ein weiteres Abonnement fällig. Der hohe Preis dürfte (bei allem gebotenen Komfort) die Zahl der Interessenten für die App stark begrenzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1818319