1458016

Neuer Sony-Europe-Chef sieht gute Wachstumschancen

16.03.2004 | 11:24 Uhr |

BERLIN (dpa-AFX) - Der designierte Chef von Sony Europe, Chris Deering, sieht trotz der ehrgeizigen Umstrukturierungspläne des Konzerns gute Wachstumschancen in Europa.

"Wir wollen und werden im nächsten Geschäftsjahr vor allem in den Bereichen Unterhaltungselektronik und Videospielekonsolen wachsen", sagte Deering, der sein Amt zum neuen Geschäftsjahr am 1. April 2004 antritt, der Tageszeitung "Die Welt". Deering erwartet, dass die beiden Sparten in Europa zusammen mehr als zehn Milliarden Euro erwirtschaften. "Unser Ziel ist es, ein Drittel des globalen Umsatzes von Sony zuzuliefern." Im vergangenen Geschäftsjahr lag der Umsatzanteil Europas bei 22 Prozent. Vor allem in Osteuropa verspricht sich Deering überdurchschnittliche Wachstumsraten.

Gleichzeitig muss der Sony-Manager die Kosten in den Griff bekommen. "Wir müssen deutlich effizienter werden. Wir versuchen, die hohen Fixkosten zu senken und diese nach Möglichkeit in variable Kosten umzuwandeln. Die Ziele sind aggressiv", sagte Deering der Zeitung. Konzernchef Nobuyuki Idei hatte vergangenen Oktober ein tief greifendes Umstrukturierungsprogramm angekündigt, das im Jahr 2006 zum sechzigsten Jubiläum des Konzerns abgeschlossen sein soll.

2004 sollen gleich mehrere neue Produkte für höhere Umsätze sorgen. Der angekündigte Musik-Online-Dienst Connect.com soll laut Deering im April oder Mai in den USA starten, in Europa unmittelbar danach. Die ersten Märkte werden nach seiner Aussage Deutschland, England und Frankreich sein. Auch die Multimedia-Box PSX soll noch in diesem Kalenderjahr, gegen Ende 2004, auf den europäischen Markt kommen. Der Verkaufsstart für die tragbare Spielekonsole PSP verzögert sich dagegen bis Frühjahr 2005. "Wir müssen sicherstellen, dass das Produkt in ausreichender Anzahl zur Verfügung steht, denn das Interesse ist riesig", sagte Deering der "Welt".

Auf der Suche nach einem neuen Deutschland-Chef für Sony sei Deering offensichtlich derzeit nicht, heißt es in dem Bericht weiter. Der eingesetzte Sony-Manager Wolfdieter Griess führt derzeit das Geschäft. "Allerdings wird er auf Grund seines Alters von 61 Jahren sicher nicht die nächsten zehn Jahre bleiben", sagte Deering. Der Sony-Deutschland-Chef Leopold Bonengl verlässt das Unternehmen zum Monatsende.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1458016