2065641

Neues Online-Bezahlverfahren deutscher Banken für Ende 2015 angekündigt

31.03.2015 | 09:22 Uhr |

Die deutsche Banken entwickeln nach eigener Auskunft derzeit eine Girokonto-Lösung für schnelles, einfaches und sicheres Bezahlen im Internet, die Ende dieses Jahres an den Start gehen soll.

Die privaten Banken in Deutschland wollen gemeinsam mit den genossenschaftlichen Banken Ende 2015 ein neues institutsübergreifendes Online-Bezahlverfahren einführen. Das neue Verfahren steht dann von Beginn an Millionen von Bankkunden zur Verfügung, die bei Online-Händlern einkaufen. Mit dieser branchenweiten Kooperation wollen die Banken Verbrauchern und Händlern ein einheitliches Online-Bezahlverfahren bieten. Dieses tritt offensichtlich mit bereits etablierten Online-Bezahldiensten wie Paypal in Konkurrenz.

Die Kunden von privaten und genossenschaftlichen Banken können dann ihre Interneteinkäufe direkt vom eigenen Girokonto bezahlen. Für die technische Abwicklung haben die beteiligten Banken ein Gemeinschaftsunternehmen (Gesellschaft für Internet und mobile Bezahlungen) gegründet. Dazu gehören die Commerzbank und die Comdirect Bank, die Deutsche Bank und die Postbank, die Beteiligungsgesellschaft der privaten Banken unter Federführung der Hypo Vereinsbank sowie – stellvertretend für die Finanzgruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken – die genossenschaftlichen Zentralbanken DZ Bank und WGZ Bank.

Über die Beteiligungsgesellschaft privater Banken sind zudem weitere Institute an dem Projekt beteiligt, darunter die ING-DiBa, Targobank und Volkswagen Bank. Die Gesellschafteranteile werden laut Pressemitteilung von den privaten Banken und der genossenschaftlichen Finanzgruppe paritätisch gehalten. Ferner beabsichtigen die Sparkassen und die Santander Consumer Bank, sich an dem Online-Bezahlverfahren zu beteiligen.

Das Online-Bezahlen über das Girokonto kann sich in Deutschland auf eine breite Basis stützen: Immerhin 99 Millionen Kunden verfügten laut Bankenverband  Ende 2013 über ein Girokonto , davon bereits 55 Prozent mit Online-Zugriff, Tendenz in beiden Bereichen in den letzten Jahren steigend.

 

Info: Bankenverband

0 Kommentare zu diesem Artikel
2065641