1941851

Neues aus dem iTunes Store

09.05.2014 | 10:11 Uhr |

Zum Wochenende wieder unser Rundgang durch den iTunes Store mit Empfehlungen zu Musik, Apps und Filmen.

Fußballweltmeisterschaft ist erst in fünf Wochen, Schlagereuropameisterschaft aber schon am Samstag. Wobei der Eurovision Songcontest längst nicht mehr der Schlager Grand Prix ist, der er mal war. Klar, wer hofft, morgen Abend ab 21 Uhr in der ARD einen Song zu hören, der das Zeug zum zeitlosen Klassiker des Unterhaltungsgenres zu werden, wird von den Beiträgen der 26 Finalisten eher enttäuscht sein und seligen Zeiten eingedenk "Waterloo" auflegen, den Siegertitel von 1974. Im iTunes Store steht schon seit Wochen das Album mit allen eingereichten Songs parat und eine App , die über den Fortgang des Wettbewerbs informiert. Abstimmen kann man damit aber nicht, immerhin bekommt man alle Telefonnummern für das Voting präsentiert. In das Album haben wir schon einmal reingehört, wie fast jedes Jahr besteht die Mischung vorwiegend aus Powerballaden und Euro-Dance-Pop, einige interessante Abweichungen inklusive. Zu den Favoriten der Buchmacher zählt der Beitrag aus Armenien, der Powerballade mit Euro-Dance vereint, musikalisch aber keineswegs anspruchslos ist. Wer weiß, vielleicht produziert ja Radio Eriwan den nächsten ESC? Die ARD wird es eher nicht sein, wobei der deutsche Beitrag heuer einer ist, für den man sich nicht schämen muss. Mehr als einen guten Mittelfeldplatz sehen die Auguren nicht voraus, aber vielleicht finden die slawischen Folk-Anklänge in Osteuropa Gehör und bringen mehr Punkte als erwartet ein? Wer ein Fan der Eagles ist, wird seine Stimme vermutlich den Niederländern geben, Softrocker stimmen für die Finnen. Funky kommen Italien und Weißrussland daher, Georgien musste schon im Halbfinale die Segel streichen. Auch nicht dabei der in Lettland lebender Bochumer Jöran Steinhauer mit seiner Band Aarzemnieki („Ausländer“), kaum Chancen dürfte trotz einer soliden Komposition und eines ansehnlichen Vortrages der Beitrag aus Russland haben. Bleiben die Dauerfavoriten aus Schweden, die ihren sechsten Titel einheimsen könnten und die beiden Geheimfavoriten aus Island und Österreich. Bei beiden zählt der Auftritt wohl mehr als der Song, wobei der Spaß-Punk von Pollapönk Laune macht und Conchita Wurst verdammt gut singen kann. Wir sind mal gespannt, und wer für den ESC nichts übrig hat, findet vielleicht unter diesen Tipps etwas für den Samstag Abend:

Michael Jackson: Xscape . Was haben der King of Rock'n Roll und der King of Pop gemeinsam? Richtig, erst seit sie nicht mehr unter den Lebenden weilen, rollt erst so richtig der Rubel. Zudem war Michael Jackson mal kurzzeitig mit Lisa-Marie Presley, Elvis' Tochter, verheiratet. Heute erscheint also nun das zweite posthume Album des im Juni 2009 verstorbenen Musikers, mit Songs, die es bisher noch nicht auf eine Studio-Platte Jacksons geschafft haben. Die Deluxe-Version von Xscape kostet gerade einmal vier Euro mehr als das Standard-Album, enthält aber auch noch die Originale der neu arrangierten und produzierten Songs. Die Kollegen der Süddeutschen Zeitung haben das ganze Album bereits hören können und halten es für " verblüffend gut ". Na dann...

Coldplay: Ghost Stories . Haben wir schon einmal erwähnt, dass man im iTunes Store das neue Coldplay-Album vorbestellen kann und es am 16. Mai erscheint? Haben wir? Gut, dann sagen wir es nochmal: Ab dem 16. Mai gibt es im iTunes Store das neue Coldplay-Album zu kaufen, vorbestellen kann man es schon jetzt. Wer sich für die WWDC schon mal eingrooven will, sollte zuschlagen. Denn: Jede Wette, dass Apple vor, während und nach der Keynote am 2. Juni Coldplays Musik im Hintergrund laufen lassen wird?

Mando Diao: Aelita . Die Single "Another Black Saturday" der Schweden läuft ja schon seit Wochen im Formatradio rauf und runter, diese Woche traten Mando Diao mit einer Akustikversion gar im ARD-Morgenmagazin auf - zu einer für Musiker an sich unmöglichen Uhrzeit. Kaufen kann man das neue Album Aelita schon seit letzter Woche, wer reinhört, stellt schnell fest, dass der Name Programm ist. Aelita ist der Name eines in Russland hergestellten Synthesizers, den Mando Diao eifrig einsetzen. Gitarren hört man an sich nur in der Single-Auskopplung.

Linkin Park: The Hunting Party . Bis nach der WWDC (13. Juni) müssen sich Fans von Linkin Park noch auf das neue Album gedulden, lediglich die Single "Guilty All The Same" ist schon zu haben. Was soll man zum Sound von Linkin Park sagen: Manche Dinge ändern sich nie. Und das ist gut so.

Auch Filme sind im iTunes Store mittlerweile über den iCloud-Account beliebig oft herunterzuladen. Wer aus Platzgründen einen Film lieber nur geliehen hat, kann sich nun überlegen, ihn nicht doch zu kaufen, nach dem ersten Ansehen wieder löschen und ihn wiederholt zu laden und zu schauen. Beim dritten Ansehen rechnet sich das meistens. Beispiel: Das erstaunliche Leben des Walter Mitty kostet in der HD-Version in der Ausleihe 4,99 Euro der Kauffilm ist für 14 Euro zu haben. Und den Film schaut man bestimmt öfter an!

Bisschen teurer als dreimal ausleihen kommt der Kauf von Der Hobbit: Smaugs Einöde . Es soll aber Tolkien- und Jackson-Fans geben, die über das Wochenende den Film viermal angesehen haben werden.

Wessen innerer Musikalarm beim Stichwort ESC angeschlagen und die Ohrklappen runtergelassen hat, der kann vielleicht jetzt wieder befreit aufhorchen: Inside Llewyn Davis von den Coen-Brüdern erzählt die fast wahre Geschichte, wie beinahe ein anderer Folkmusiker statt Bob Dylan zum Weltstar geworden wäre. Ist zudem auch so eine Art Katzenvideo, als Kauffilm in HD aber seine 16,99 vollauf wert.

Neu im iTunes Store, aber ein Klassiker: Time Bandits mit einem Drittel der Monty-Python-Truppe. Terry Gilliam führt Regie, John Cleese spielt eine der wichtigen Nebenrollen - und auch Sean Connery macht seine Aufwartung. Die Geschichte ist herrlich absurd: Gott hat bei der Schaffung der Welt ein paar Löcher in der Zeit gelassen, durch die kleinwüchsige Zeitdiebe von Epoche zu Epoche schlüpfen. Eines Nachts landen sie beim achtjährigen Kevin im Zimmer und was dann passiert, lässt sich nicht beschreiben, das muss man sehen.

Fack ju Göhte : Wem "Türkisch für Anfänger" gefällt, wird an diesem Film seinen Spaß haben. Story und Milieu sind zwar komplett anders, von den Hauptdarstellern nur Elyas M'Barek übrig, der Humor aber gleichsam zum Brüllen komisch. Sogar die Selbstironie einer Uschi Glas erfreut den Zuschauer.

Und wer das mal mit dem Filme ausleihen einfach mal ausprobieren möchte, ob das nicht eine Alternative zum Kaufen ist: Der Animationsspaß Himmel und Huhn kostet diese Woche in der Ausleihe nur 99 Cent. Viel Spaß!


Kommen wir zu den Apps: Als App der Woche präsentiert der App Store den Notizenverwalter Notability - gratis. Wenn der ESC dann doch zu langweilig ist, kann man sich ja gleich auf iPad und iPhone Notizen für einen geharnischten Leserbrief machen. Bitte gehen Sie mit uns nicht zu stark dabei ins Gericht, wir haben Sie ja auch vorgewarnt und gesagt, wann sich das Zuhören lohnt.

Der App Store kennt die neue Rubrik "Das Beste im ..." Das ist subjektiv wie unsere Empfehlungen auch, aufgefallen ist uns aber der Campingreiseführer des ADAC . Kostet zwar 8,99 Euro, ist aber weit günstiger als ein Reinfall im Urlaub. Und es handelt sich ja um Informationen, die Ihnen der Club hier verkaufen will, nicht um Batterien...

Ach du Schreck! Am Sonntag ist ja Muttertag! Na, wenn der Blumenladen schon zu hat und sich nichts mehr auf die Schnelle basteln lässt, dann kann man es ja mal mit einer Grußkarten-App versuchen. Die Mutti hat kein iPhone und auch sonst kein modernes Kommunikationsmittel? Dann aber schnell zum Telefonhörer greifen und höchstpersönlich anrufen! Oder mit einer App den Versand eines Blumengrußes organisieren ! Sind Sie selbst Mutti? Dann lassen Sie Ihre Kinder diese Empfehlungen lesen und wenn die Kleinen noch Minderjährig sind, schauen Sie sich doch zunächst den Elternleitfaden für iTunes an. Prima Tipps!

Zum Schluss schauen wir noch kurz in den iBooksstore. Eben haben wir eine App des ADAC gelobt, wir dürfen dabei nicht die berechtigte Kritik an dem Milliardenkonzern vergessen. Lesen wir doch mal in Die gelbe Gier von Alfons Kifmann nach, was den Club so suspekt gemacht hat.

Unter den Neuheiten dieser Woche nennt Apple etwa die Kommissar-Maigret-Krimis von Georges Simenon, eine der Neuheiten bei den Sachbüchern ist uns aber besonders ins Auge gefallen: Alex Fergusons Autobiographie . Der Schotte ist vor einem Jahr anscheinend zum richtigen Zeitpunkt in Rente gegangen, das Buch ist also abgeschlossen wie vermutlich seine berufliche Laufbahn. Das Kapitel 1999 werden wir natürlich geflissentlich überblättern...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1941851