1077530

Warum wir uns auf Lion freuen: Mac App Store

13.07.2011 | 06:03 Uhr |

Der Preis von OS X Lion ist schier konkurrenzlos - weil Apple auf den Vertrieb des Betriebssystems auf DVD verzichtet. Der Mac App Store hat aber noch weitere Vorteile.

Icon Mac App Store
Vergrößern Icon Mac App Store
© Apple
Der Mac App Store: Bezugsquelle für Software
Vergrößern Der Mac App Store: Bezugsquelle für Software

Nur im Mac App Store ist OS X Lion ab Juli zu haben, hatte Apple zur WWDC Anfang Juni angekündigt. Etwa 4 GB werde der Download groß sein, wer seinen Rechner also auf das neue System aktualisieren will, muss Geduld mitbringen. Draußen auf dem Lande, in den weißen Flecken der DSL-Karte, kann die Installation so zur quälenden Warterei werden.

Doch hat der Vertrieb von Lion über den Mac App Store auch Vorteile. Am auffälligsten ist der Preis: Hatte Apple bis auf die Ausnahmen Mac-OS X 10.1 Puma und Mac-OS X 10.6 Snow Leopard immer einen Preis um 130 Euro für ein neues Betriebssystem verlangt, kostet Lion im Mac App Store nur noch 24 Euro. Kosten für DVD-Pressung, Verpackung und Vertrieb spart sich Apple und gibt das eingesparte Geld an die Kunden weiter - so die offizielle Lesart. Doch auch die Bereitstellung des Downloads im Rechenzentrum kostet Geld, von der Entwicklung des Systems ganz zu schweigen. So dient Lion wie auch die jeweils neue iOS-Version wohl hauptsächlich dazu, Kunden zum Rechnerkauf zu bewegen.

Wer übrigens mehrere Rechner zu Hause stehen hat, spart sich - auf Kosten mehrerer Downloads - jedoch den Kauf einer Mehrfachlizenz. Bis zu fünf Rechner im eigenen Haushalt durfte man bis dato per Familienlizenz mit einer Snow-Leopard-Kopie bestücken, die Installation auf fünf Rechner kostet nun nicht mehr als das einzelne Update. Möglich macht dies eben die Ankopplung an den Mac App Store und die Apple-ID, über die man das Betriebssystem erworben hat. So wie man schon jetzt iOS- und Mac-Apps nur einmal kaufen muss, um sie auch mehrmals auf unterschiedlichen Geräten zu installieren, erhält man auch Lion auf diese Weise. Der Nachteil für Administratoren im Familiennetz: Sie müssen auch bei jeder Update-Installation zugegen sein, um ihr Passwort für die Apple-ID einzugeben, wenn sie nicht wollen, dass die Mitbewohner hemmungslos mit dem ihnen bekannten Passwort im Mac App Store einkaufen…

Was aber mit den Rechnern eines Haushalts noch bequem funktioniert, ist in Firmennetzen nicht mehr praktikabel. Apple hat sich für Geschäftskunden eine andere Lösung ausgedacht.

Wer mehr als 20 Lizenzen von Lion kauft, kann im Internet im " Apple Business Store " eine spezielle Installationsdatei von Lion bestellen Diese Datei ist ebenfalls nur als Download erhältlich, doch sie lässt sich auf entsprechende viele Macs kopieren und installieren. Mit dieser Spezialform entfällt die Eingabe von Benutzername und Kennwort vom Einkauf. Apple verspricht aber, dass sich mit den heute üblichen Business-Lösungen für die Mac- Wartung eine Lion-Version automatisch auf mehreren Macs installieren lässt - beispielsweise mit Netinstallt und Netrestore. Voraussetzung dafür ist aber ein Mac mit dem Betriebssystem Lion Server, das für 24 plus 40 Euro im Mac App Store erhältlich ist. In den USA ist zudem für 50 US-Dollar eine Lion-Lizenz für Unternehmen erhältlich (Mindestabnahmemenge: 20 Lizenzen), bei der ein Wartungsvertrag inklusive ist. Ebenfalls bisher nur in den USA hat Apple für Lehrer, Schüler, Studenten und Professoren eine spezielle Lion- Lizenz für 39 US-Dollar im Angebot, die Lion, iLife und iWork umfasst (Mindestabnahmemenge: 25 Lizenzen).

Den Mac App Store haben wir schon im Januar kennen und seine Vorteile zu schätzen gelernt. Ist die Internetleitung schnell genug, besteht dank Mac App Store ein weiterer Grund zur Freude.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1077530