2171781

Science

US-Militär: Soldaten sollen Gehirnimplantate bekommen

26.01.2016 | 14:06 Uhr |

Was vielleicht erst nach einer Geschichte aus einem neuen Call-of-Duty-Ableger klingen mag, soll schon bald Realität werden. In einem neuen Forschungsprogramm plant das US-Militär die Entwicklung von Implantaten, welche das menschliche Gehirn direkt mit Computer verbinden soll.

„Die besten Gehirn-Computer-Interface-Systeme funktionieren bisher so gut, wie wenn zwei Supercomputer versuchen, über ein Modem mit Akustikkoppler zu kommunizieren“, erklärt Philip Alvelda, Leiter des neu gegründeten Forschungsprogramm Neural Engineering System Design (NESD). Demnach entstehen bei der menschlichen Steuerung von Computern Verzögerungen, wobei die Eingabemöglichkeiten limitiert sind. Daher hat das US-Militär nun Pläne entwickelt, die derartige Probleme zukünftig lösen sollen.

Aktuell seien neuronal gesteuerte Interfaces bei der Befehlsaufnahme von Neuronen auf etwa 100 Kanäle beschränkt, erklärt Wired . Da Signale von vielen tausenden Neuronen dekodiert werden müssen, sind die Ergebnisse dementsprechend langsam und zudem auch ungenau. In dem neuen Forschungsprogramm versuchen nun Wissenschaftler dieses Problem zu lösen, indem einzelne Neuronen direkt ausgelesen werden sollen. Dies stellt sich als äußerst kompliziert dar, da bestimmte Gehirnregionen bis zu eine Million Neuronen besitzen.

Bei der Umsetzung soll ein Gerät von der Größe zweier aufeinander gestapelter Fünf-Cent-Münzen in den menschlichen Körper implantiert werden. Die Forschungsprogramme der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) beschränken sich für gewöhnlich nur auf militärisches Gebiet, sollte die Entwicklung solcher Implantate jedoch erfolgreich sein, wäre dies jedoch ein Durchbruch für zivile Anwendungen. „Man muss sich nur vorstellen, was alles möglich wird, wenn wir erst eine Verbindung zwischen dem menschlichen Gehirn und moderner Elektronik hergestellt haben“, meint Alvelda. Wenn dies gelingen würde, sollen sogar steuerbare Prothesen für verlorene Arme, Beine oder sogar künstliche Augen möglich sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2171781