1586866

Nokia lobt seine eigene Karten-Apps

23.09.2012 | 15:54 Uhr |

Apples neue Karten-App zeigt zwar hübsche Flyovers ist zum Start aber noch recht fehlerhaft. Nokia versucht, die Kritik an Apple zu nutzen

Während Apple betont, die Karten würden besser, je mehr Menschen sie nutzten, tobt der Shitstorm über Fehler wie den alten Namen des Berliner Hauptbahnhofs (Lehrter Bahnhof) oder das Fehlen ganzer Städte - etwa dem englischen Stratford-upon-Avon. Die Aufregung um die neuen Karten in iOS 6 nutzt Nokia nun, um in seinem Firmenblog die Vorteile der eigenen Navigationslösungen auf Windows-8-Handys herauszustellen. So biete Nokia etwa Routenplaungn in 110 Ländern an, Apple nur in 56. Informationen über öffentlichen Verkehr fehlen in iOS 6 noch völlig, während Nokia für 500 Städte und Regionen den Fahrplan kennt. "Anders als unsere Mitbewerber, die ihre Lokalisierug durch Werbung finanzieren oder Material von Dritten lizenzieren, gehören uns die Inhalte und wir entwickeln und distribuieren Apps selbst," erklärt Nokias Sprecher Pino Bonetti. Karten müssten vor allem genau und zuverlässig sein, Nokias Apps funktionieren auch ohne Internetverbindung. Nokia verstehe, dass "hübsch" allein nicht reiche.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1586866