921267

Nokia will mit aller Kraft Marktanteil halten

17.04.2004 | 09:38 Uhr |

Nokia will nach einem schwachen Auftaktquartal seinen Marktanteil mit aller Macht wieder erhöhen. Wie Vorstandschef Jorma Ollila am Freitag in Helsinki sagte, nimmt der Konzern dabei auch einen weiteren Margenrückgang bei seiner Handy-Sparte in Kauf.

Wichtigstes Ziel sei es, den Marktanteil von derzeit 35 Prozent "mindestens stabil" zu halten. Den Aufschwung soll die Einführung neuer Modelle in der zweiten Jahreshälfte bringen. Im ersten Quartal konnten die Finnen nur unterdurchschnittlich von der Erholung der Branche profitieren. Während der Absatz branchenweit um 29 Prozent gestiegen sei, habe Nokia mit 44,7 Millionen Handys nur 19 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum veräußert, sagte Vorstandschef Ollila. Der Marktanteil sei gegenüber dem Vorjahr um drei Prozentpunkte auf 35 Prozent gesunken. "Damit hat Nokia aber immer noch doppelt so viel wie der nachfolgende Wettbewerber." Langfristig peilt Nokia einen Anteil von 40 Prozent an.

Die Mobilfunksparte werde in der zweiten Jahreshälfte von der Auslieferung neuer Handy-Modelle profitieren, sagte Ollila. Im laufenden Jahr will der Konzern insgesamt 40 neue Modelle auf den Markt bringen, wovon neun bereits in den Geschäften liegen. Das Unternehmen will mit der Produktoffensive seine Lücke im mittleren Preissegment schließen. Mit dem Einläuten der neuen Preisrunde tritt Nokia vor allem auf Siemens. Die Münchener haben sich erfolgreich im unteren Preissegment festgesetzt.

Siemens will nicht direkt auf die neue Preisrunde reagieren. "Wir passen unsere Strategie nicht einem Wettbewerber an", sagte ein Konzernsprecher auf Anfrage. Aufgrund des verschärften Wettbewerbs seien die Preise aber bereits unter Druck, "und werden es auch bleiben". In diesem Jahr will Siemens 30 neue Mobiltelefone auf den Markt bringen. Der Marktanteil des Elektronikkonzerns lag im vierten Quartal bei rund zehn Prozent.

Der durchschnittliche Handy-Preis von Nokia ist nach Einschätzung von Analysten im bereits ersten Quartal deutlich eingebrochen. Wie eine Umfrage unter Analysten am Freitag ergab, ging der Durchschnittspreis auf 116 Euro zurück. Im Vorjahr lag dieser bei 143 Euro und im vierten Quartal 2003 bei 127 Euro.

Für das laufende Quartal erwartet Nokia einen Gewinn je Aktie (EPS) zwischen 0,13 und 0,15 Euro. Der Umsatz werde gegenüber dem Vorjahresquartal unverändert oder leicht schwächer ausfallen, hieß es. Im zweiten Quartal 2003 erwirtschaftete Nokia einen EPS-Gewinn von 0,13 Euro und einen Umsatz von 7,02 Milliarden Euro. Nokia rechnet für das Gesamtjahr 2004 mit einem weiter steigenden Umsatz und einer verbesserten Marge in der Netzwerk-Sparte. Analysten zeigten sich vom Ausblick enttäuscht. Die schwache Vorgabe für das zweite Quartal sei der größte Minuspunkt, sagte Mika Paloranta von Carnegie Securities. Die Aktie brach nach Bekanntgabe der Quartalszahlen in der Spitze um über 9 Prozent drastisch ein.

Kategorie

Info

Handys

Preise & Händler

0 Kommentare zu diesem Artikel
921267