969560

Nostalgisch: eWorld reloaded

14.05.2007 | 10:59 Uhr |

AppleLink und eWorld waren die beiden Angebote, die Apple seinen Kunden eine Zeit lang parallel als Internet-Zugang respektive Online-Service anbot. Eine Site im Internet erlaubt es jetzt, per (begrenzter) Simulation das alte Feeling neu zu beleben.

Apples eWorld basierte technologisch auf dem Online-Service von America Online (AOL), mit dem Cupertino für diesen Zweck eng zusammen arbeitete. Der Mac-Hersteller modifizierte Software und grafische Benutzeroberfläche und implementierte den Service zahlreicher Anbieter. eWorld galt bei seinem Start im Juni 1994 als schick, aber es war teuer, langsam und in seiner Reichweite begrenzt, insbesondere als das World Wide Web zu seinem Siegeszug anhob. Lediglich etwa 150.000 User nutzten den Service, als er unter der Ägide von Apple-CEO Gil Amelio am 31. März 1996 wieder eingestellt wurde (Quelle: Owen W. Linzmayer, Apple Confidential 2.0). Die Konkurrenz von AOL, Compuserve und anderen war schlicht zu stark. Dennoch, im Herzen vieler damaliger Macuser hat sich eWorld positiv eingeprägt. Daher ist es eine nette Idee, eine Simulation von System 7 mit ”Zugang” zu eWorld ins Netz zu stellen, wie es die Macher der Internetsite Echtgrell getan haben. Natürlich lassen sich die Funktionen von Betriebssystem und eWorld nur begrenzt nutzen – der O-Ton für die Einwahl in die elektronische Apple-Welt von damals zum Beispiel ist aber perfekt nachgestaltet.

Info: Remember eWorld

0 Kommentare zu diesem Artikel
969560