1953338

Nuance: Dragon Dictate für Mac erscheint in Version 4

03.06.2014 | 07:42 Uhr |

Mit dem Update sollen Anwender von einer schnelleren und präziseren Spracherkennung profitieren. Hinzugekommen sind auch neue Funktionen für die Transkription von Audiodateien.

Dictate 4 für den Mac soll Spracheingabe nicht nur schneller und präziser erkennen und in geschriebenen Text umsetzen. Außerdem bietet Dragon Dictate laut Entwickler nun auch die Möglichkeit, Texte von beliebigen Sprachen aus einer Audiodatei zu transkribieren.

Die Texteingabe durch das Diktieren mit Dictate 4 soll dreimal schneller sein als mit einer Tastatur. Dabei ist aber klar, dass ein solcher Wert sich nur auf die Ausgangsgeschwindigkeit eines Anwenders vor seinem Keyboard beziehen kann. Geübte Nutzer sind selbstverständlich flotter als Gelegenheitstipper. Dictate 4 ist nun eine reine 64-Bit-Anwendung und soll schon dadurch mehr Tempo machen und über erweiterte Funktionen für das Speichermanagement verfügen.

Außerdem lässt sich die Gmail-Inbox in Safari oder Firefox durch Sprachbefehle steuern. Dragon Dictate liefert in Gmail demnach eine ”Full Text Control“-Funktion, mit der man Sprach- und Tastatureingaben kombinieren und Texte weiterhin mit Sprachbefehlen editieren, korrigieren und formatieren kann. Die ”Full Text Control“-Funktion wird von Dragon Dictate auch in Apple Pages 4.3 unterstützt.

Die Software kann jetzt nicht nur die eigene Sprache des Anwenders, sondern auch Text von aufgezeichneten Audiodateien beliebiger Sprecher in Formaten wie Mp3, Mp4 und Wav transkribieren. Die neue Transkriptionsfunktion eignet sich laut Nuance besonders für Anwender, die Inhalte eines Sprechers als Podcast oder in einem anderen spezifischen Audioformat aufgezeichnet haben und anschließend darauf Zugriff benötigen. Hierzu zählen Autoren, Studenten, Lehrer, Reporter oder Geschäftsleute. Beispielsweise können Dozenten und Studenten Vorlesungen direkt aufzeichnen und anschließend in Text umsetzen lassen, verspricht der Entwickler. Reporter können dementsprechend ihre Interviews, die mit einem Diktiergerät oder Smartphone aufgezeichnet wurden, direkt transkribieren, so Nuance.

Mit Dragon Dictate für Mac lässt sich ferner ein individuelles Vokabular aufbauen, das die am häufigsten verwendeten Wörter, Sätze und Namen erkennt. Außerdem kann der Anwender eigene Sprachbefehle zur Automatisierung allgemeiner Aufgaben festlegen. Mit den Smartformat-Regeln, die anwenderspezifische Formatierungen erkennen und speichern, passt sich Dragon Dictate den Formatierungspräferenzen des jeweiligen Anwenders an und lernt dadurch bei jeder Anwendung dazu.

Dragon Dictate für Mac 4 ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab Mitte Juni zu einem Preis von 149 Euro im Fachhandel und ab sofort online  erhältlich . Dragon Dictate für Mac 4 ist für registrierte Anwender der Vorgängerversionen zu einem Upgrade-Preis von 79 Euro verfügbar. Als Systemanforderungen gibt Nuance einen Intel-Mac an mit mindestens einem Core 2 Duo 2,4 GHz-Prozessor oder schneller oder Intel Core i3, i5 oder i7. Als freier Festplattenspeicher sind 3 GB erforderlich, die Downloaddatei liegt bei knapp 2,5 GB. An unterstützten Betriebssystemen nennt der Entwickler OS X Mountain Lion (10.8.3) oder OS X Mavericks (10.9).

0 Kommentare zu diesem Artikel
1953338