992109

Nvidia gewinnt im 3dfx-Prozess

06.05.2008 | 12:20 Uhr |

Mehr als sieben Jahre nach der Übernahme des damaligen Konkurrenten 3dfx hat das Insolvenzgericht von Kalifornien den Grafikkartenhersteller Nvidia davon frei gesprochen, zuwenig für die Firma bezahlt zu haben.

3dfx, in den Neunzigern noch der wichtigste Hersteller von Grafikkarten, die dank der API Glide die fortschrittlichsten 3D-Darstellungen erreichten, war um das Jahr 2000 ins Straucheln geraten, Nvidia hatte das Unternehmen für 70 Millionen US-Dollar in bar und eine Millionen US-Dollar in Aktien übernommen. Investoren von 3dfx hielten den Kaufpreis jedoch zu niedrig und verklagten Nvidia auf Schadensersatz in Höhe von 100 Millionen US-Dollar. Das Gericht konnte der Argumentation der Kläger jedoch nicht folgen, 3dfx wäre derart viel wert gewesen und wies die Klage ab.

0 Kommentare zu diesem Artikel
992109