869450

"100-Dollar-Laptop" für 400 Dollar auch in Nordamerika verfügbar

24.09.2007 | 13:22 Uhr |

Die Initiative One Laptop per Child (OLPC) hat es sich zum Ziel gesetzt, Kindern in Entwicklungsländern günstige Rechner zur Verfügung zu stellen, die nicht mehr als 100 Dollar kosten. Für einen begrenzten Zeitraum werden die XO-Laptops auch in Nordamerika erhältlich sein, dort kosten sie allerdings einiges mehr - für einen guten Zweck.

olpc XO laptop
Vergrößern olpc XO laptop

In wenigen Wochen sollen die ersten OLPC-Geräte in diversen Entwicklungsländern ausgeliefert werden. Ursprünglich sollten die Geräte unter 100 Dollar kosten, derzeit liegt der Preis allerdings bei rund 190 Dollar. Im Zuge der Massenproduktion soll dieser aber mittelfristig schnell sinken. Vom 12. bis zum 26. November sollen OLPC-Laptops nun auch in Nordamerika erhältlich sein, wie die Organisation mitgeteilt hat. Demnach sollen die Laptops dort 400 Dollar kosten und für jedes verkaufte Gerät erhält ein Kind in einem Entwicklungsland einen OLPC-Laptop ( Give 1 Get 1 ).

"Die Idee dahinter ist, das Programm in den am wenigsten entwickelten Ländern zu stärken und den Kreis der Unterstützer auszuweiten", so Walter Bender, Präsident Software und Content bei OLPC. Zudem sollen dadurch erreicht werden, dass weitere Unternehmen bereit sind, Inhalte oder andere Entwicklungen für das Projekt bereit zu stellen, so Bender.

Die Massenproduktion der OLPC-Laptops soll nun im Oktober anlaufen, erste Geräte sollen im November ausgeliefert werden. Zunächst soll laut Bender die monatliche Produktion bei rund 40.000 Einheiten liegen, um die Nachfrage zudecken, soll diese innerhalb kurzer Zeit verdoppelt beziehungsweise verdreifacht werden. :Damit wurde der Produktionsbeginn offenbar erneut verschoben, vor wenigen Wochen hieß es noch, dass die Herstellung der XO-Laptops bereits begonnen hat.

Folgende Länder nehmen derzeit am OLPC-Projekt teil: Ägypten, Argentinien, Brasilien, Costa Rica, die Dominikanische Republik, Griechenland, Kambodscha, Lybien, Nigeria, Pakistan, Peru, Ruanda, die USA und Uruguay.

0 Kommentare zu diesem Artikel
869450