1947945

OS X 10.9.3: Mehr Videospeicher für integrierte Grafik

21.05.2014 | 15:14 Uhr |

Apple erhöht mit dem jüngsten Update für OS X die maximale Speicherzuteilung für die integrierten Intel-Grafikkarten bestimmten Macs.

Eine nicht dokumentierte Eigenschaft von OS X 10.9.3 ist eine erhöhte Speicherzuteilung für die die Chipsatz-Grafikkarten mit den Intel-GPUs HD 5000 und Iris (Pro). Das System teilt den integrierten Grafikkarten nach Bedarf normalen Arbeitsspeicher als Videospeicher zu, wobei sich die Obergrenze mit OS X 10.9.3 von 1 GB auf 1,5 GB erhöht. Die Anpassung lässt sich beim Macbook Pro mit Retina Display (Ende 2013) und beim Macbook Air (Mitte 2013) beobachten, vermutlich ist der iMac 21,5 Zoll (Ende 2013) ebenfalls betroffen.

Der Videospeicher des Macbook Air wird nach dem Update größer
Vergrößern Der Videospeicher des Macbook Air wird nach dem Update größer

 
Das jüngste Update für OS X Mavericks verbessert unteranderem die Unterstützungfür 4K-Displays , womit auch die Vergrößerung des Videospeichers zusammenhängen könnte. Andererseits bietet Apple derzeit keinen eigenen HDMI-Adapter für das Macbook Air und den iMac an. Außerdem wird der meiste Videospeicher längst nicht mehr nur für die Bilddarstellung, sondern für Effekte wie Transparenzen, 3D-Funktionen oder zum Beispiel Vorschaubilder und Filter in Foto-Apps genutzt. Theoretisch könnte das Update die knappe Speichersituation auf Macbooks mit nur 4 GB RAM in entsprechenden Apps verschärfen, doch da das System die Verteilung dynamisch regelt, halten wir solche Probleme in der Praxis für  unwahrscheinlich und nicht für einen Grund, das Update nicht zu installieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1947945