1946115

OS X 10.9.3 ist da und bringt den lokalen Sync zurück, Update für iTunes

16.05.2014 | 18:00 Uhr |

Nach einer mehr als zwei Monate andauernden Beta-Phase hat Apple die finale Version des zweiten großen Updates für OS X Mavericks freigegeben. Wie erwartet verbessert das Update das Handling von 4K-Monitoren und bringt die Möglichkeit zum lokalen Abgleich eines iPhones oder iPads mit iTunes zurück.

Es wurde Zeit. Knappe zwei Monate nach der ersten Vorschau-Version für registrierte Entwickler hat Apple gestern Abend damit begonnen, OS X 10.9.3 (Build-Nummer 13D65) über die Softwareaktualisierung des Mac App Store zu verteilen. Wie nach den diversen Entwickler-Einblicken, die wir während der Beta-Phase bekommen haben, zu erwarten war, hat Apple zuvorderst den mit OS X Mavericks gestrichenen lokalen Datenabgleich zwischen iTunes und iPhone/iPad zurückgebracht. Die Zeiten, in denen man von Seiten Apples zum Sync via iCloud gezwungen wurde, gehören damit der Vergangenheit an – genauso wie unser kleiner Ratgeber zu möglichen Workarounds. Apple hört also tatsächlich noch auf das in diesem Falle äußert vehement vorgetragene Feedback der Nutzer.

Eine Einheit: Zusammenspiel von 10.9.3 und iTunes 11.2

Neben den systemseitigen Modifikationen an den Sync-Routinen von OS X hat Apple für die Rückkehr des lokalen und kabelgebundenen Abgleichs von Kontakten und Kalendern mit iPhones und iPads (in den Release-Notes fälschlicherweise als neues Feature angeführt) auch eine neue Version von iTunes, 11.2, veröffentlicht.

Der Info-Reiter befindet sich an der selben Stelle wie schon iunter OS X Mountain Lion.
Vergrößern Der Info-Reiter befindet sich an der selben Stelle wie schon iunter OS X Mountain Lion.

Diese bringt neben dem lokalen Sync auch Verbesserungen im Umgang mit Podcasts mit sich – vor allem Hardcore-Podcaster dürfen sich hier auf eine deutlich aufgebohrte Podcast-Verwaltung mit vielen Detailverbesserungen der Benutzeroberfläche freuen. iTunes 11.2 wird von Apple parallel zu OS X 10.9.3 über die „Update“-Sparte des Mac App Store oder als Einzeldownload angeboten (Links finden Sie am Ende dieser Meldung) und ist für den lokalen Abgleich zwingend notwendig.

Der befindet sich übrigens nach dem Aufspielen der beiden Updates an genau derselben Stelle, wie seinerzeit unter OS X Mountain Lion: Ist ein iOS-Gerät zum Synchronisieren angeschlossen, findet sich der bekannte „Info“-Reiter unter den Auswahlmöglichkeiten für die Gerätesynchronisierung.

Podcast-Fans werden sich über deutlich verbessertes Handling von Podcasts freuen
Vergrößern Podcast-Fans werden sich über deutlich verbessertes Handling von Podcasts freuen

Neben optimiertem Podcast-Handling und der Rückkehr der lokalen Sync-Option beinhaltet iTunes 11.2 auch einen Bugfix für einen Fehler beim Abgleich von Genius-Informationen, der für Programm-Freezes verantwortlich sein konnte. Zudem wird in der Windows-Version von iTunes 11.2 eine gefährliche Sicherheitslücke geschlossen. Durch eine Man-in-the-Middle-Attacke konnten durch die Schwachstelle iTunes-Accountdaten kompromittiert werden. Die Mac-Version von iTunes ist davon nicht betroffen.

iTunes 11.2 Release-Notes

  • Verbessertes Navigieren in Podcasts

  • Schnelles Suchen nach Folgen, die Sie noch nicht angehört haben, mit dem neuen Tab „Ungespielt“

  • Suchen nach Folgen, die geladen oder gestreamt werden können, mit dem Tab „Feed“

  • Sichern bevorzugter Folgen, um sie auf dem eigenen Computer verfügbar zu haben

  • Automatisches Löschen von Folgen, nachdem sie wiedergegeben wurden

Dieses Update behebt außerdem ein Problem, durch das iTunes nach der Aktualisierung von Genius gelegentlich nicht mehr reagierte. Es verbessert zudem die allgemeine Leistung und Stabilität. Podcasts für iOS 2.1 (oder neuer) wird zum Synchronisieren von Podcastfolgen empfohlen.

Weitere Informationen zu den Sicherheitsaspekten dieses Updates finden Sie unter: support.apple.com/kb/HT1222?viewlocale=de_DE

Verbesserter 4K-Support und Sicherheit

Neben dem gesamten Sync-Komplex verbessert OS X 10.9.3 auch den Umgang von Mavericks-Macs mit externen 4K-Bildschirmen . So wurde HiDPI-Retina-Scaling hinzugefügt, das für bessere Lesbarkeit von Texten und anpassbare Textgrößen auf externen 4K-Displays an neuen Mac Pros und Retina Macbook Pros sorgen soll. Außerdem wurde 10.9.3 von Apple ein 60Hz-4K-Output für Macbook Pro Retina Geräte von 2013 hinzugefügt. *UPDATE* (17.05.2014 /fk) Apple hat die genauen Spezifikationen und möglichen Setups in einem eigenen Support-Dokument zusammengefasst.

Die US-Kollegen von Macworld haben bereits ausführlich die neuen 4K-Funktionen getestet.
Vergrößern Die US-Kollegen von Macworld haben bereits ausführlich die neuen 4K-Funktionen getestet.

Außer Apples 4K-Verbesserungen und der Rückkehr des lokalen Datenabgleichs in iTunes enthält 10.9.3 noch eine Leistungsverbesserung für VPN-Verbindungen via IPsec, die für einen zuverlässigeren Betrieb solcher VPN-Connections sorgen soll. In den englischen Release-Notes heißt es weiter, dass Apple an Verlässlichkeit von Datenoperationen auf SMB-Fileservern und von Netzwerk-Home-Directories gearbeitet hat. Zudem wurde die Stabilität und Zuverlässigkeit bei der Installation von Konfigurationsprofilen sowie die Login-Performance von Active-Directory-Gruppen verbessert.

Interessant ist auch der Blick auf die sonst recht gut gefüllten Angaben zu sicherheitsrelevanten Bestandteilen des neuen Updates: hier heißt es nämlich lapidar, dass 10.9.3 die Sicherheitsupdates enthalte, die Apple bereits im April als Security Update 2014-002 verteilt hat – weiter nichts. Das ist insofern Ungewöhnlich, als dass Apple in der Regel seine Point-Updates auch ausgiebig für Sicherheitsupdates nutzt.

Die deutschen Release-Notes

Das OS X Mavericks 10.9.3 Update wird allen Mavericks-Benutzern empfohlen. Es verbessert die Stabilität, Kompatibilität und Sicherheit Ihres Mac.

Dieses Update bietet unter anderem folgende neue Funktionen:

  • Verbesserte Unterstützung der 4K-Anzeige auf Mac Pro (Ende 2013) und MacBook Pro mit 15" Retina Display (Ende 2013)

  • Synchronisieren von Kontakten und Kalendern zwischen einem Mac- und einem iOS-Gerät über eine USB-Verbindung

  • Optimierte Zuverlässigkeit bei VPN-Verbindungen über IPsec

  • Safari 7.0.3 enthalten

Ausführliche Informationen über dieses Update finden Sie unter:

http://support.apple.com/kb/HT6228?viewlocale=de_DE

Weitere Informationen zu den Sicherheitsaspekten dieses Updates finden Sie unter:

http://support.apple.com/kb/HT1222?viewlocale=de_DE

(Alter) Neuer Safari, neues Mail

Soweit zu neuen Funktionen und Sicherheitsupdates. Ebenfalls neu dabei ist mit OS X 10.9.3 auch Safari 7.0.3, den Apple als Stand-Alone-Update bereits im April verteilt hat. Diese Safari-Version behebt vor allem Sicherheitslücken und bietet die Möglichkeit, Safari-Pushes komplett abzuschalten.

Ein Blick in das Installer-Paket offenbart auch, dass Apple in OS X 10.9.3 eine neue Version seines Mail-Clients „Mail“ eingebaut hat – die Versionsnummer springt von Version 7.2 (1874) auf 7.3. Nach einer Aktualisierung der Mail-Datenbank offenbaren sich allerdings keine offensichtlichen Neuerungen. Hier dürfte Apple im Unterbau von Mail weiter an der Behebung der diversen Probleme im Zusammenhang mit Gmail-Accounts gearbeitet haben, schließlich war Mail während der Beta-Phase ja Focus-Area.

Einschätzung und Empfehlung: Nutzerordner kann unsichtbar werden

Mavericks-User sollten nicht zuletzt der Rückkehr des lokalen Syncs wegen ein Update auf OS X 10.9.3 in Betracht ziehen. Auf unserem Test-Macbook Air (4,1) wurde – ohne Vorankündigung seitens Apple – der äußerst lästige Fehler behoben, dass das Macbook nach dem Ruhezustand die Verbindung zu seinem Wi-Fi-Netzwerk nicht mehr herstellen konnte.

In einigen Fällen führt OS X 10.9.3 aber auch zu Problemen: So kann es vorkommen, dass der persönliche Nutzerordner (auf Root-Ebene des Systems) nach der Installation des Updates unsichtbar wird (ähnlich der Library).  *UPDATE* (17.05.2014 /fk)  Um den Fehler zu adressieren, hat Apple hat in der Nacht ein weiteres kleines, aber wichtiges Update nachgereicht: Mit iTunes 11.2.1 soll nämlich das Problem von verschwindenden User-Verzeichnissen (/Users) behoben worden sein. Das Problem entstand dem Vernehmen nach im Zusammenhang mit der Funktionen "Meinen Mac suchen", die Sie in den iCloud-Systemeinstellungen aktivieren können. War die Funktion aktiviert, konnte es passieren das das Verzeichnis "/Users" auf Root-Level unsichtbar wurde.

Das Update auf OS X 10.9.3 wiegt als Delta-Download 461MB, der Kombo-Installer bringt es auf 947MB. Sie können 10.9.3 entweder über die gleich folgenden Direkt-Links auf Apples Support-Server laden, oder die Softwareaktualisierung im Mac App Store nutzen.

OS X 10.9.3 Combo

OS X 10.9.3 Delta

iTunes 11.2.1

Updates: Informationen zu 4K-Support-Dokument hinzugefügt; zusätzliche Informationen zum iTunes-Update 11.2.1 ergänzt (17.05.2014 /fk)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1946115